Widgets Magazine
06:33 19 Oktober 2019
SNA Radio
    Österreichs Vizekanzler und Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner in Moskau (Archivbild)

    Wien befürwortet Gasleitung Nord Stream 2 – Osteuropa will das Projekt kippen

    © Sputnik / Mikhail Voskresenskiy
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    15757
    Abonnieren

    Österreichs Vizekanzler und Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner hat das Gasprojekt South Stream 2 befürwortet, sagte der Minister für Wirtschaftsentwicklung Russlands, Alexej Uljukajew, am Mittwoch in Wien.

    Bei einem Treffen mit Mitterlehner seien mehrere Fragen diskutiert worden. „Allen voran die Tätigkeit unserer Regierungskommission und die Vorbereitung ihrer nächsten Sitzung. Zudem sprachen wir über mögliche Wege zu Überwindung der anormalen Situation, in der sich die russisch-österreichischen und die russisch-europäischen Beziehungen befinden. Drittes Thema waren konkrete Projekte, darunter Nord Stream 2 und der Bau einer Breitspur-Eisenbahn“, sagte Uljukajew.

    Im März hatten die Regierungschefs von Tschechien, Estland, Ungarn, Lettland, Polen, der Slowakei und Rumäniens sowie die Präsidentin Litauens ein Schreiben an den EU-Ratspräsidenten unterzeichnet, in dem sie gegen Nord Stream 2 protestierten. „Das Projekt birgt Risiken einer geopolitischen Destabilisierung in sich“, hieß es in dem Papier.

    Dabei erklärte die Bundesregierung Deutschlands, wo die Pipeline enden soll, dass es sich um ein ökonomisches Projekt handelt. Das hatte bereits Bundeskanzlerin Angela Merkel im Juni erklärt.

    Das Projekt Nord Stream 2 sieht den Bau von zwei Strängen mit einer Gesamtleistung von 55 Milliarden Kubikmeter Gas pro Jahr von der russischen Ostseeküste auf dem Grund der Ostsee nach Deutschland vor. Die Partner – Engie, Gazprom, OMV, Shell, Uniper und Wintershall – hatten beim deutschen und beim polnischen Kartellamt die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens zum Bau der Pipeline beantragt. Berlin stimmte zu, Warschau lehnte ab.

    Anfang August gaben die Partner bekannt, dass der Antrag zurückgezogen wird. Derzeit wird nach einem neuen Modell zur Realisierung des Projekts gesucht.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Schock für Kiew: EU erlaubt Gazprom verstärkte Gastransporte – um Ukraine herum
    Gazprom darf sich freuen: EU setzt auf Opal-Pipeline
    Keine Sanktionen im Gassektor? – Ukraine will von EU Verzicht auf russisches Erdgas
    Nord Stream 2: Oberirdische Infrastruktur werden EU-Unternehmen bauen – Gazprom
    Tags:
    Unterstützung, Nord Stream 2, Reinhold Mitterlehner, Alexej Uljukajew, Österreich, Russland