01:05 28 November 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    42826
    Abonnieren

    Ein deutsches Konsortium, bestehend aus Deutsche Bank und Siemens, will den Bau einer Hochgeschwindigkeitsbahn zwischen der russischen Hauptstadt und der Millionenstadt Kasan mit 2,7 Milliarden Euro mitfinanzieren, wie am Dienstag der Vizechef der Russischen Eisenbahnen AG (RZD), Alexander Mischarin, mitteilte.

    Ihm zufolge haben Deutsche Bank und Siemens auch 800 Millionen Euro Direktinvestition versprochen. In diesem Zusammenhang sollen bereits Verhandlungen zwischen Mitgliedern des Konsortiums und dem Kreditversicherer Euler Hermes sowie mit Banken laufen.

    Die Gesamtkosten für den Bahnabschnitt Moskau-Kasan werden auf über 15 Milliarden Euro geschätzt. Mit Zügen, die eine Maximalgeschwindigkeit von 400 Kilometern pro Stunde erreichen können, soll sich die Strecke von derzeit rund 14 Stunden auf 3,5 Stunden verkürzen. Die Stadt Kasan gehört unter anderem zu den Spielorten des Confed Cups 2017 und der Fußball-WM 2018.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Bahnverkehr zwischen St. Petersburg und Helsinki erlebt Boom
    Russische Bahn und Swissrail vereinbaren wissenschaftlich-technische Kooperation
    Russische Staatsbahn RZD an Modernisierung griechischer Bahn interessiert
    RZD zu Investitionen in private Eisenbahnstrecken bereit
    Tags:
    Eisenbahn, Siemens, Deutsche Bank, Russische Staatsbahn RZD, Kasan, Moskau, Deutschland, Russland