20:26 28 März 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    31014
    Abonnieren

    Der russische Minister für Naturressourcen und Umweltschutz, Sergej Donskoj, hat die Nachricht über die USGS-Bewertungen der Öl- und Gasressourcen in der Schieferformation Wolfcamp auf seinem Facebook-Account eher skeptisch kommentiert.

    Zuvor hatte die US-Behörde für Geographie und Geologie (USGS) die technisch förderbaren Ölressourcen in der Schieferformation Wolfcamp im US-Bundesstaat Texas auf 20 Milliarden Barrel, die Erdgasressourcen auf 16 Billionen Kubikfuß (umgerechnet 453 Milliarden Kubikmeter) und die Erdgaskondensat-Ressourcen auf 1,6 Milliarden Barrel abgeschätzt.

    Es gehe lediglich um die Entdeckung der Ressourcen, nicht um den Abbau der Lagerstätte, schreibt  Donskoj.  Seit 2014 bewerte die geologische US-Behörde aufgrund einer neuen Methodik die Ressourcen der Regionen auf den Gehalt des nichtlokalisierten „kontinuierlichen" Öls „freigiebig".

    Donskoj sagte, er wird das russische Wissenschaftliche Forschungsinstitut für geologische Erkundung von Öl damit beauftragen,  sein eigenes analytisches Gutachten abzugeben.

    „Allerdings kann die Entdeckung der neuen Ressourcen in Texas den Weltmarkt in der Dauerperspektive beeinflussen", zitiert die Zeitung „Gaseta" den Analytiker der Bank Uralsib Alexej Kokin. Es gehe gerade um Ressourcen, betonte er. Die geologische US-Behörde bewertete immer wieder dieselben  Formationen aufs Neue, nicht nur  in Amerika, sondern auch weltweit. Um Ressourcen als Reserven einstufen zu können,  müsse man sie anhand von Erkundungsbohrungen überprüfen. „Dies ist aber schon eine weitere Etappe", sagte er.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Teheran: Vorerst kein Einfrieren der Ölförderung im Iran
    Vereinbarung zwischen Riad und Moskau beeinflusst Politik beider Länder – Experte
    Moskau, Riad und OPEC-Länder einig über Einfrieren der Ölförderung – Energieminister
    Ölpreis-Sturz: Putin nennt die Ursachen
    Russland und Saudi Arabien wollen Ölpreis gemeinsam stabilisieren