Widgets Magazine
01:30 20 September 2019
SNA Radio
    Matroschka-Figur von Donald Trump

    Trump-Wahl bringt Investitionen nach Russland – Medien

    © AFP 2019 / Kirill Kudryavtsev
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    Russland-Sanktionen (476)
    2583
    Abonnieren

    Angesichts der wirtschaftlichen Erholung des Landes investieren westliche Firmen immer mehr in Russland, wie die schwedische Zeitung „Expressen“ schreibt. Die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten verstärke diesen Trend nur.

    Obwohl die niedrigen Ölpreise und die Sanktionen des Westens die russische Wirtschaft in den vergangenen Jahren geschwächt haben, äußern sich gegenwärtig immer mehr Politiker und Ökonomen zuversichtlich über die Zukunft, was mit dem Wachstum des Investitionsvolumens zusammenhängt, so der Zeitungsbericht. Laut Investoren erholt sich die Wirtschaft Russlands, weshalb Firmen wie IKEA ihre Geldanlagen aufstocken.

    „In Russland wächst IKEA drastisch, man kann es insgesamt eine Erfolgsgeschichte nennen. Auch wenn der Konsum in Russland wegen wirtschaftlicher Schwierigkeiten zurückgegangen war, stieg IKEAs Handelsumsatz im Land trotzdem an“, schreibt „Experssen“. Nun plant der Konzern 1,6 Milliarden US-Dollar für die weitere Entwicklung seines Geschäfts in Russland auszugeben.

    Auch IKEAs Regionaldirektor in Russland, Walter Kadnar, meint demnach, es sei an der Zeit, in die russische Wirtschaft zu investieren.

    „Ich bin überzeugt vom langfristigen Potenzial des russischen Marktes“, sagte Kadnar.

    Ein weiterer positiver Faktor, der Russlands Wirtschaft positiv beeinflussen kann, ist die Wahl von Donald Trump zum neuen US-Präsidenten, heißt es im Zeitungsbericht weiter. Von Äußerungen der Politiker auf beiden Seiten des Atlantiks ausgehend, vermuten die Analysten der Deutschen Bank laut „Expressen“, dass eine Stabilisierung schon gut in Sicht sei. Trump könne nämlich die Russland-Sanktionen aufheben, was globale Perspektiven vor Russland eröffne.

    Die Beziehungen zwischen Russland und dem Westen sind seit dem Ausbruch der Ukraine-Krise im Jahr 2014 nachhaltig belastet. Die EU und die USA haben die anfangs gegen natürliche Personen und einzelne Unternehmen verhängten Sanktionen auf ganze Sektoren der russischen Wirtschaft ausgedehnt. Russland reagierte mit Einschränkungen der Lebensmittelimporte aus jenen Ländern, die diese Sanktionen unterstützten. Eine nächste Verlängerung der antirussischen Sanktionen durch die EU ist im Januar 2017 vorgesehen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Russland-Sanktionen (476)

    Zum Thema:

    Neue Studie: Milliardenschaden für deutsche Wirtschaft durch Russland-Sanktionen
    Ost-Ausschuss: „Die Zeit ist reif, Russland-Sanktionen zu hinterfragen“
    Wien: Russland-Sanktionen abschaffen und europäische Werte erhalten - Kern
    Tags:
    Wirtschaft, Investitionen, Sanktionen, IKEA, Donald Trump, Schweden, USA, Europa, Russland