01:46 20 Oktober 2017
SNA Radio
    RD-180-Triebwerke

    Russland liefert weiter Raketentriebwerke an USA

    © AP Photo/ Maxim Marmur
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    2827812846

    Das russische Rüstungsunternehmen Energomasch soll 2017 19 Raketentriebwerke RD-180 und RD-181 an die USA liefern, wie der Generaldirektor des Unternehmens, Igor Arbusow, sagte.

    „2017 planen wir die Lieferung von elf Raketentriebwerken RD-180 für Raketen des Typs Atlas V an das US-Unternehmen United Launch Alliance (ULA) sowie acht Raketentriebwerken RD-181 für Trägerraketen des Typs Antares an Orbital ATK“, so Arbusow.

    Fragen zu einer zusätzlichen Lieferung von Raketentriebwerken RD-191 für russische Raketen des Typs Angara im Jahre 2017 werde derzeit mit der Vereinigten Raketen- und Raumfahrtkorporation Russlands und dem Staatlichen Kosmischen Forschungs- und Produktionszentrum „M. W. Chrunitschew“ erörtert.

    Im Rahmen des russischen Weltraumprogramms für den Zeitraum 2016 bis 2025 hat die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos geplant, insgesamt 30 Raketentriebwerke RD-180 und 60 Raketentriebwerke RD-181 an ausländische Firmen zu verkaufen.

    2014 hatte der US-Kongress entschieden, auf Einkäufe russischer Raketentriebwerke zu verzichten und die Erarbeitung eigener Analoge zu beschleunigen. Dieser Beschluss wurde jedoch später im Haushaltsgesetz aufgehoben. Damit darf das Unternehmen ULA, Hersteller der Raketen Atlas V, bei Energomasch bis 2020 weitere 20 Raketentriebwerke RD-180 bestellen.

    Das Abkommen zwischen Washington und Moskau über die Lieferungen von 101 Raketentriebwerken RD-180 in die USA war 1997 verabschiedet worden und wird auf eine Milliarde US-Dollar geschätzt.

    Zum Thema:

    Erfolgreicher Test: Russland überprüft Einsatzfähigkeit von Anti-Flugkörper-Raketen
    Russland testet in Syrien neuste Anti-Panzer-Raketen - Medien
    Erfolgreiche Tests: USA feuern ballistische Raketen ab
    Tags:
    Abkommen, Raketentriebwerke RD-181, Raketentriebwerk RD-180, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren