15:42 18 Dezember 2017
SNA Radio
    Die Landwirtschaft

    Putin: Westliche Sanktionen halfen russischen Bauern

    © Sputnik/ Alexei Filippov
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    Russlands Embargo auf EU-Lebensmittel (2017) (9)
    10894

    Die Sanktionen des Westens und die russischen Gegensanktionen haben der russischen Landwirtschaft genutzt, wie Präsident Wladimir Putin in seiner Rede zur Lage der Nation am Donnerstag sagte. Aber die Sanktionen werde es nicht ewig geben, fuhr der Staatschef fort.

    „Wie es im Volk heißt: Kein Leid ohne Freude. Unsere sogenannten Partner haben Sanktionen eingeführt, wir griffen zu einer Gegenmaßnahme. Sie haben dadurch unserer Landwirtschaft auf dem Binnenmarkt geholfen. Wir dürfen aber nicht vergessen, dass das nicht ewig so sein kann und wird“, so Putin.

    Auch die Verbraucher benötigten nämlich einen echten Wettbewerb am Markt.

    Die Beziehungen zwischen Russland und dem Westen sind seit dem Ausbruch der Ukraine-Krise im Jahr 2014 nachhaltig belastet. Die EU und die USA haben die anfangs gegen natürliche Personen und einzelne Unternehmen verhängten Sanktionen auf ganze Sektoren der russischen Wirtschaft ausgedehnt. Russland reagierte mit Einschränkungen der Lebensmittelimporte aus jenen Ländern, die diese Sanktionen unterstützten. Eine nächste Verlängerung der antirussischen Sanktionen durch die EU ist im Januar 2017 vorgesehen.

    Themen:
    Russlands Embargo auf EU-Lebensmittel (2017) (9)

    Zum Thema:

    EU-Gericht erklärt Teil der Sanktionen gegen russischen Unternehmer für nichtig
    Kanadas Sanktionen kamen „total verspätet“ – Ex-Krim-Staatsanwältin Poklonskaja
    Luigi Di Maio: Unsinnige Russland-Sanktionen abschaffen
    Tags:
    Landwirtschaft, Sanktionen, Wladimir Putin, Westen, Europäische Union, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren