12:34 03 Dezember 2016
Radio
    Ölgewinnung in Russland

    Opec-Vorstoß Trumpf für Russland, aber kein Grund für Euphorie: „Öl ist kein Essen“

    © Sputnik/ Evgeniy Biyatov
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    Rettungsanker in der Ölkrise (85)
    31251362

    Die Absicht der Opec, ihre Förderquoten zu senken, schürt optimistische Prognosen für die russische Wirtschaft. Analysten warnen aber auch vor Euphorie, denn neben der Opec gebe es genug schwerwiegende Faktoren, die den Ölpreis beeinflussen.

    „Die Reduzierung der Ölförderung soll Investoren und Käufern ein Signal senden, dass die Zeit niedriger Preise für Kohlenwasserstoffe vorbei ist. Wir prognostizieren, dass sich der gewogene Durchschnittspreis für Brent-Öl im ersten Halbjahr 2017 auf 55 US-Dollar pro Barrel belaufen wird. Dies soll im selben Zeitraum eine Aufwertung der russischen Nationalwährung auf 62 Rubel pro Dollar zur Folge haben“, sagte Andrej Dirgin, Chef-Analyst von Alfa-Forex, der Onlinezeitung vz.ru.

    Die Opec-Mitgliedsländer hatten sich soeben bei ihrem Treffen in Wien darauf geeinigt, ihre tägliche Ölförderung um 1,2 Millionen Barrel auf 32,5 Millionen Barrel zu senken. Die Maßnahme soll ab 1. Januar für sechs Monate gelten. Ausnahmen sind dabei Libyen und Nigeria, aber auch der Iran, der derzeit versucht, den Rückschlag wegen der Sanktionen zu überwinden. 

    Dirgin prognostizierte weiter: „Die steigenden Ölpreise sowie ein langsameres Wachstum der Verbraucherpreise sollen als zentrale Faktoren zur Rubel-Aufwertung beitragen. Daraus soll wiederum eine schnellere Erholung der russischen Wirtschaft nach der Krise resultieren.“

    OPEC
    © REUTERS/ Leonhard Foeger
    Anna Kokorewa, stellvertretende Chef-Analystin von Alpari, kommentierte für vz.ru: „Ein starker Rubel wird die Probleme mit dem Staatshaushalt nicht lösen. Dessen Einnahmen werden zwar dank der höheren Rohstoffpreise zunehmen, es ist jedoch fraglich, ob diese Zunahme das Etatdefizit völlig abdecken kann. Am ehesten nicht. Jedenfalls sollte man angesichts der Opec-Entscheidung nicht euphorisch werden. Um eine Stabilität zu erreichen, müssen die Vereinbarungen eingehalten werden. Außerdem könnten US-amerikanische Schieferöl-Unternehmen im Hinblick auf die steigenden Ölpreise aktiver werden.“

    Michail Chanow, geschäftsführender Direktor von Nord Capital, erwartet keinen drastischen Anstieg der Ölpreise: „Ich denke, sie bleiben für eine sehr lange Zeit im Korridor zwischen 42 und 52 Dollar pro Barrel. Ein Preis von 55 bis 60 Dollar wird nur zu gewissen Zeitpunkten kurz zu beobachten sein.“

    Nach Ansicht von Chanow reicht die jetzt beschlossene Reduzierung der Opec-Förderquoten nicht aus, um eine größere Öl-Verteuerung zu bewirken. Er stimmt auch dem Standpunkt zu, dass Schieferöl den Preisanstieg bremsen könnte. Außerdem betont Chanow, dass hohe Ölpreise ein Wachstum der Weltwirtschaft voraussetzen: „Denn Erdöl ist keine Kleidung und kein Essen, es ist ein Treibstoff für die Wirtschaft. Wer wird Öl kaufen, falls China und weitere asiatische Schwellenländer stagnieren?“

    Am 14. Dezember soll eine Tagung der US-Notenbank Fed stattfinden, die laut Prognosen ihren Leitzins erhöhen will. Dies bedeute einen stärkeren US-Dollar und dementsprechend einen niedrigeren Ölpreis, denn dieser wird eben in Dollar berechnet.

    Chanow geht davon aus, dass sich die Situation für Russland nicht besonders ändern wird: „Wir haben ein Jahr lang mit einem Ölpreis von rund 45 Dollar im Jahresdurchschnitt gelebt. So werden wir auch weiter leben. Die aktuelle Opec-Tagung ist eher ein spekulatives PR-Ereignis für Spekulanten am Markt. Die Bedeutung dieses Ereignisses sollte nicht übertrieben werden, denn alle, darunter auch Russland, sind jetzt in Sachen Fördermengen auf dem Höhepunkt. Eine wichtige Frage am Absatzmarkt ist, wohin wir Öl liefern sollen. Ein 45-Dollar-Preis wäre uns auch recht, doch etwas höher wäre besser, wie unser Präsident sagte.“

    Themen:
    Rettungsanker in der Ölkrise (85)

    Zum Thema:

    OPEC-Chef: Öllager weltweit quellen bald über
    Opec beschließt Förderkürzung: Ölpreise reagieren mit Anstieg
    Alle warten auf Entscheidung fürs Pumpen: Wichtigstes OPEC-Treffen seit 1973
    Putin bietet Opec Deckelung der Ölproduktion an
    Tags:
    Öl, Rubel, OPEC, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • zivilist
      Stimmt, der Milchpreis ist in D innerhalb von 18 Tagen von 46 Cent auf 65 Cent gesprungen, interessiert aber Niemand (Jedenfalls nicht unter den Medien) Milch ist halt 'Essen'.
    • Thomas
      Und die Indianer in Cannada erstmal.
      Da werden drei Pipelines durch den ihre Reservate gezogen, wo die Umwelt zerstöhrt und bei Haverien die Flüsse bedroht sind, damit Canade den Export verdreifachen kann.
      Was und wie diese mit der Ölsandwäsche klarkommen, und wie sich das auswirkt?
      Alles Schnuppe.
      Der Staatschef versprach beim Wahlkampf kein bau der Pipelines und nach der Schließung der Wahllokale geschiet das Gegenteil.
      Vollzeitlügenpolitiker im Kasperletheater.
      Halt nicht nur die gelenkte Presse.
    neue Kommentare anzeigen (0)

    Top-Themen

    • Im Raum von Aleppo: Syrische Soldaten stellen Nationalflagge auf

      Die gekonnte Innenpolitik von Syriens Präsident Baschar al-Assad hat ihm Unterstützung eines beträchtlichen Anteils der Bevölkerung während des Bürgerkrieges gesichert, schreibt Journalist Barak Barfi nach seinem Besuch in Aleppo.

      164771
    • NSA-BND-Kooperation

      Wie aus den von WikiLeaks veröffentlichten rund 2400 Dokumenten zur NSA-Affäre u. a. hervorgeht, hat der BND dem Untersuchungsausschuss durch abweichende Antworten die Arbeit erschwert. Im Sputnik-Interview verriet Jens Stomber, Themenbeauftragter der Piratenpartei Deutschland für den NSA-Skandal, dass er dem Ausschuss nicht mehr glaubt.

      41660
    • Die Toilette

      Sanitäreinrichtungen aus Russland haben sich zu einem Exportschlager entwickelt. Nach den Krisenjahren der Neunziger haben die Hersteller eine Qualitätsoffensive gestartet und den Absatz vervielfacht, wie das Portal „life.ru“ berichtet. Der schwache Rubel stimuliert den Absatz im Ausland.

      51471
    • Aleppo, Syrien, November 2016

      Großbritannien soll Russland nicht dabei stören, den Einwohnern der umkämpften Stadtviertel von Aleppo humanitäre Hilfe zu leisten, wenn London selbst nichts dergleichen macht. Das erklärte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, als Reaktion auf die jüngsten Äußerungen der britischen Premierministerin Theresa May.

      374143
    • Screenshot

      Disney-Konkurrenz? Der US-Konzern Discovery hat nun eine Episode des russischen Zeichentrickfilms „Fixies“ in sein Programm „Discovery Education“ aufgenommen, das in Schulklassen von insgesamt über 30 Millionen Kindern weltweit kommt. Sputnik fasst die interessantesten russischen Erfolgsstorys in der Branche zusammen.

      225445
    • Ctrl

      Die A-cappella-Gruppe basta hat mit Cut, Copy and Paste das Thema Büroalltag in unterhaltsamer Weise präsentiert. In heldenhafter Sangart wird hier gerade das aufgegriffen, was nicht eben heldenhaft im grauen Großraumbüro scheint.

      4410