13:37 18 Oktober 2018
SNA Radio
    Der Wahlkampfberater des designierten US-Präsidenten Donald Trump, Carter Page, in Moskau

    Trumps Berater legt Ziele seines Moskau-Besuchs offen

    © Sputnik / Anton Denisow
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    91144

    Unternehmen aus den USA und Europa sind an der Rückkehr in gleich mehrere Bereiche der russischen Wirtschaft äußerst interessiert, wie der Wahlkampfberater des designierten US-Präsidenten Donald Trump, Carter Page, gegenüber der Agentur RIA Novosti mitteilte. Er persönlich arbeite bereits an einer ganzen Reihe solcher potentieller Projekte.

    „Amerikanische, genauso wie europäische Unternehmen haben ein großes Interesse an der Rückkehr auf den russischen Markt. Ihr Interesse betrifft eine Vielzahl von Wirtschaftsbereichen“, sagte Page.

    Trumps Berater zufolge werden die Möglichkeiten für die Kooperation mit dem privaten Sektor in Russland demnächst höchst günstig werden. „Ich bin fest davon überzeugt, dass die Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit dem privaten Sektor der russischen Wirtschaft noch nie so hoch waren, wie sie demnächst sein werden“, sagte Page.

    Trotz der feindlichen Politik des Westens und der unabwendbaren logischen Reaktion Moskaus, die diese Möglichkeiten in den letzten Jahrzehnten eingeschränkt hätten, seien die heutigen Chancen „einzigartig“, so der Berater des designierten US-Präsidenten Donald Trump weiter. „Ich arbeite an mehreren potentiellen Projekten im Rahmen der Unterstützung dieser Tendenz“, sagte Page.

    Zuvor hatte Page bekannt gegeben, dass er nach Moskau eingetroffen sei, um sich mit mehreren Geschäftsleuten und Politikern zu treffen. Nach eigenen Angaben wird er bis zum 13. Dezember in Moskau bleiben.

    Der Republikaner Donald Trump gewann am 8. November die Präsidentschaftswahl in den USA. Offizieller Amtsantritt ist am 20. Januar 2017.

    Die Beziehungen zwischen Russland und dem Westen sind seit dem Ausbruch der Ukraine-Krise im Jahr 2014 nachhaltig belastet. Die EU und die USA haben die anfangs gegen natürliche Personen und einzelne Unternehmen verhängten Sanktionen auf ganze Sektoren der russischen Wirtschaft ausgedehnt. Russland reagierte mit Einschränkungen der Lebensmittelimporte aus jenen Ländern, die diese Sanktionen unterstützten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Russland-Sanktionen: Deutsche Unternehmen fordern „Einstieg in den Ausstieg“
    Österreichischer "Valdai"-Experte bewertet Russland-Sanktionen
    Putin: Westliche Sanktionen halfen russischen Bauern
    Neue Studie: Milliardenschaden für deutsche Wirtschaft durch Russland-Sanktionen
    Tags:
    Unternehmen, Möglichkeit, Rückkehr, Interesse, Markt, Wirtschaft, Kooperation, Zusammenarbeit, Carter Page, Europa, USA, Russland