Widgets Magazine
03:20 14 Oktober 2019
SNA Radio
    Kim Jong-un eröffnet neues Flughafenterminal mit Ehefrau

    Geburt im Geheimen: Hat Nordkoreas Kim Jong-un nun einen Nachfolger?

    © REUTERS / KCNA
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    2364
    Abonnieren

    Die Ehefrau des nordkoreanischen Staatschefs, Ri Sol-ju, soll Kim Jong-un insgeheim einen Sohn geboren haben. Diese Vermutung äußert die britische Boulevardzeitung „The Daily Star“.

    Die Journalisten dieser Zeitung schließen dies aus der Tatsache, dass sich Ri Sol-ju in den letzten acht Monaten nicht in der Öffentlichkeit gezeigt hatte. In dieser Zeit versuchten südkoreanische Experten, die Veröffentlichungen in den führenden  Medien Nordkoreas verfolgen, die Gründe für eine derartig lange Abwesenheit der First Lady herauszufinden. Unter anderem wurde die Version erwogen, die Ehefrau von Kim Jong-un könnte beim Machthaber in Ungnade gefallen sein.

    Die Zeitung schreibt unter Bezugnahme auf die südkoreanische Agentur Yonhap, Ri Sol-ju habe ihren Ehemann im Jahr 2013 bei 22 Terminen, im Jahr 2014 bei 15, im vergangenen Jahr bei sieben und in diesem Jahr lediglich bei vier Treffen begleitet. Sie sei erstmals wieder am 5. Dezember bei Showflügen von Jagdflugzeugen bemerkt worden. Die nordkoreanische Zeitung „Rodong Sinmun“ habe ein Foto veröffentlicht. Es zeigt Ri Sol-ju mit ihrem Ehemann an einem Tisch.

    Wie die Zeitung anmerkt, habe die Weltöffentlichkeit nur rein zufällig vom ersten Kind des nordkoreanischen Staatschefs erfahren. Der ehemalige US-amerikanische Basketballspieler Dennis Rodman, der 2013 und 2014 mehrmals Nordkorea besucht haben soll, hätte es ausgeplaudert.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Frau von Kim Jong Un zeigt sich wieder in der Öffentlichkeit
    Neue Bilder vom Alltag in Pjöngjang
    Tante von Kim Jong-un im ersten Medieninterview: „Er war kein Schlingel“
    Nordkorea: „Hingerichteter“ General wird ein Stellvertreter von Kim Jong Un
    Tags:
    Ri Sol-ju, Nordkorea