16:38 18 Februar 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    1215
    Abonnieren

    Google, IBM, Apple und Microsoft haben nach Ansicht des dänischen Außenministeriums ebenso viel Einfluss auf Dänemark wie gar manche Staaten. Daher hat der Ministeriumschef, Anders Samulsen, entschieden, dass Kopenhagen eine eigene Vertretung in jenen Konzernen braucht, wie die Zeitung „Politiken“ berichtet.

    „Diese Konzerne sind mit Nationen vergleichbar und wir müssen mit ihnen zusammenarbeiten“, wird der Außenminister von der Zeitung zitiert. „Sie üben Einfluss auf Dänemark aus, wie alle Länder.“

    Die Wirtschaftsmacht und der Einfluss dieser Firmen auf die Wirtschaft Dänemarks könne stärker sein als der Einfluss jener Länder, zu denen Dänemark ganz normale Beziehungen unterhalte. Ein Ersatz für gewöhnliche diplomatische Beziehungen seien die Digital-Botschafter aber nicht, betonte Samulsen laut „Politiken“. Das Ziel der Digital-Botschafter bestehe darin, Dänemark für Investoren attraktiv zu machen.

    Microsoft habe die Entsendung der Digital-Botschafter begrüßt, lehne es jedoch ab, mit einer Nation verglichen zu werden, heißt es.

    Facebook kündigte jüngst an, neue Datenzentren in Dänemark zu bauen. Dieser Entscheidung waren dreijährige Verhandlungen und Vorbereitungen vorausgegangen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Facebook für Dumme? Digitalexperte im Interview
    „Digital-Synthese“: Flugdrohnen werden bald im Labor gezüchtet
    Digitalisierungs-Drang: BMW-Chef schließt Kooperation mit Apple und Google nicht aus
    Haftars Armee meldet Zerstörung von türkischem Schiff mit Waffen und Munition in Hafen von Tripolis
    Tags:
    digitaler Technologien, Dänemark