00:27 10 Dezember 2019
SNA Radio
    Gazprom-Logo auf einem Lkw während der Messe Motorsport Expo 2017 in Moskau

    Gazprom will noch 20 Jahre in Europa dominieren – trotz LNG-Konkurrenz

    © Sputnik / Ilya Pitalev
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    2473
    Abonnieren

    Der russische Energieriese Gazprom will an seinen Export-Rekorden festhalten und nimmt Europa weiterhin stark ins Visier, obwohl Analysten künftig eine gewisse Konkurrenz durch Flüssigerdgas (LNG) aus Amerika und Australien nicht ausschließen. Die russische Zeitschrift „Expert“ beschäftigt sich mit dem Thema.

    Wie die Zeitschrift in ihrer Onlineausgabe unter Berufung auf Bloomberg berichtet, hat Gazprom im vergangenen Jahr eine Rekord-Menge von Erdgas in die Europäische Union geliefert. Der Anteil von russischem Gas am dortigen Verbrauch erreichte dabei 34 Prozent. Laut Einschätzungen von Royal Dutch Shell und BP bleibt Russland bis 2035 der größte Lieferant.

    Die Zeitschrift schreibt: „In Europa hofft man sehr auf eine Diversifizierung durch Flüssigerdgas-Lieferungen aus Amerika, wo die entsprechende Produktion im vergangenen Jahr drastisch angestiegen war. Doch diese Hoffnungen sind vorerst eben Hoffnungen. Weder mittel- noch erst recht langfristige Verträge wurden bisher unterzeichnet. Dazu noch sind LNG-Preise außerhalb Europas deutlich höher als Gaspreise auf dem Kontinent.“

    Analysten von Energy Aspects schließen dem Bericht zufolge allerdings nicht aus, dass Flüssigerdgas bereits im kommenden Sommer in der Lage wäre, den Gazprom-Lieferungen gewissermaßen Konkurrenz zu leisten. „Die Preise für Erdgas richten sich nach den Ölpreisen und nehmen dementsprechend zu. Deswegen könnte ihre Attraktivität für die Europäer schrumpfen. Außerdem könnten LNG-Lieferungen aus den USA und Australien ab Sommer wachsen, sobald neue Produktionswerke dort in Betrieb gehen“, erläutert der „Expert“.

    Gazprom reagiert allerdings gelassen, wie der „Expert“ weiter schreibt: „Die Wirtschaftsexperten des Konzerns hatten im Herbst die Vertragspreise für Erdgas etwas geändert und den Einfluss der Ölpreise geschwächt. Gazprom zieht nun vor, den Gaspreis für Europa nicht an Öl, sondern eher an die dortigen Gasmärkte zu binden. Dies soll den Preisen dabei helfen, sich automatisch anzupassen, falls ein plötzlicher Gas-Zustrom aus anderen Regionen und Ländern erfolgt.“

    Die Gasförderung in Europa selbst geht unterdessen zurück: Die Vorkommen in der Nordsee werden schnell ausgeschöpft, die Produktions-Kapazitäten des gigantischen Gasfelds von Groningen in den Niederlanden sind begrenzt, wie die russische Zeitschrift unter Berufung auf Bloomberg feststellt.

    Viktor Subkow, Aufsichtsratschef von Gazprom, hatte Ende Februar der Agentur Ria Novosti gesagt, der Konzern rechne im laufenden Jahr damit, mindestens so viel Erdgas wie im Vorjahr zu exportieren. Die Lieferungen in die Länder außerhalb des postsowjetischen Raums hatten 2016 knapp 180 Milliarden Kubikmeter betragen. Das war ein Rekord.

    Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende des Konzerns, Alexander Medwedew, betonte unterdessen bei einem Investoren-Treffen in Singapur: „Europa war, ist und bleibt ein prioritärer Markt für Gazprom“.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    (Noch) Kein Kurswechsel unter Trump? USA drangsalieren Gazprom weiter
    Schweden macht Weg frei für Nord Stream 2
    Polen ist ein Risiko für russische Gaslieferungen nach Europa - Gazprom
    Gazprom bricht in Deutschland eigene Liefer-Rekorde
    Tags:
    LNG, Gaspreis, British Petroleum (BP), Shell, EU, Gazprom, USA