09:02 21 September 2017
SNA Radio
    Euro-Scheine. Symbolbild

    Nostalgie macht irre - EZB-Chefökonom über Euro-Austritt

    © Foto: Pixabay
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    51970748

    Das Direktoriumsmitglied und Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank, Peter Praet, hat die italienischen Behörden im Interview mit der Zeitung „Il Sole 24 Ore“ vor einem Austritt aus der Eurozone gewarnt.

    Dass der Euro öffentlich immer wieder Meinung zum Sündenbock gemacht wurde, entspricht nach Ansicht Praets in Bezug auf Italien nicht der Wirklichkeit. 

    „Nostalgische Gespräche darüber, dass alles mit der Einführung der Lira wieder  in Ordnung käme, führen die Menschen bloß in die Irre". Der Preis einer Rückkehr zur Lira würde so hoch ausfallen, dass vor allen die armen Bürger darunter leiden würden.

    Derartige populistische Maßnahmen könne man vermeiden, so Praet weiter, indem man die richtigen Probleme der  italienischen Wirtschaft löse — wie das Bildungssystem, die Frauenbeschäftigung, die Qualität der Staatsverwaltung und die Verbreitung von Informationstechnologien.

    Der EZB-Ökonom zeigte sich besonders besorgt über den „populistischen Diskurs", laut dem alles vor der Einführung des Euro besser gewesen wäre. „Das ist eine Irreführung! Wir sind nach der schrecklichen Erfahrung mit dem Floating und einem gescheiterten Versuch der Regulierung zur Währungsunion gekommen. Nach einer großen Abwertung der Lira 1992 wurden  nichttarifliche Handelshemmnisse eingeführt und der Einzelhandel war bedroht", betonte er. 

    Ein möglicher Verzicht auf die gesamteuropäische Währung ist in Teilen der politischen Kreise Italiens wegen der anhaltenden Krisenerscheinungen populär geworden. Allerdings gibt es Unterschiede auch unter Oppositionspolitikern unterschiedliche Problemlösungsansätze.

    So schlägt der ehemalige Premier Silvio Berlusconi vor, eine „neue Lira" einzuführen und den Euro für den internationalen Handel aufrechtzuerhalten. Die Fünf-Sterne-Bewegung ruft zu einer Volksabstimmung über den Verzicht auf den Euro auf, der Chef der Lega Nord, Matteo Salvini, plädiert eindeutig für den Austritt aus der Eurozone.

    Zum Thema:

    Ausweitung nach Osten schlimmster Fehler der EU – Meinung
    In welchem Fall Warschau sich bei EU-Gipfel in Rom querstellen will
    EU-Umfrage: Junge Europäer schätzen Union, aber keine Flüchtlinge
    Walloniens Ministerpräsident: Warum immer mehr Bürger EU-Institutionen misstrauen
    Tags:
    Austritt, Euro, Europäische Zentralbank (EZB), Europäische Union, Italien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren