02:23 20 Februar 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    1783
    Abonnieren

    Die Arktis ist laut dem russischen Energieminister Alexander Nowak das „strategische Potenzial Russlands“. Die Erschließung der Region sei bereits in vollem Gange.

    Die immensen Vorräte an fossilen Kohlenwasserstoffen, die auf Milliarden Tonnen Erdöl und Dutzenden Billionen Kubikmeter Gas geschätzt würden, kommen laut Nowak nicht nur im arktischen Schelf, sondern auch am Festland vor.

    „Ich kann sagen, dass im vergangenen Jahr in der Arktis fast 90 Millionen Tonnen Erdöl gefördert wurden, was ungefähr 17 Prozent der gesamten Ölfördermenge Russlands ausmacht“, sagte Nowak.

    Beim Gas ist diese Zahl laut dem Energieminister noch höher: So seien in der Arktis im Jahr 2016 500 Milliarden Kubikmeter Gas gefördert worden, ganze 80 Prozent der gesamten Gasfördermenge des Landes.

    Der Energieminister wies zudem darauf hin, dass zuvor das Bowanenkowo Erdöl- und Gasfeld auf der Jamal-Halbinsel in Betrieb genommen worden war. Diese sowie andere Lagerstätten werden von den Unternehmen „Rosneft“ und Lukoil betrieben. Insgesamt gebe es im russischen Arktis-Sektor 19 solche Lagerstätten.

    „Ich will nochmals betonen: Die Arktis ist die Zukunft unserer Öl- und Gasförderung“, sagte Nowak.

     

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Russische Arktis: Leben in der Eiswüste
    Russland hat genug Erdölressourcen für ein halbes Jahrhundert – Vize-Energieminister
    Putin setzt das nördlichste Erdölvorkommen Russlands in Betrieb
    Forscher: 100 Milliarden Tonnen Öl und Gas unter dem arktischen Eis
    Tags:
    Gas, Ölförderung, Rosneft, LUKoil, Alexander Nowak, Arktis, Russland