Widgets Magazine
23:06 17 Oktober 2019
SNA Radio
    Nord Stream

    Polen kann Nord-Stream-2 nicht stoppen – Wintershall

    © Sputnik / Alexei Kudenko
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    Nord Stream 2 (91)
    4683
    Abonnieren

    Polen hat es laut dem Vorsitzenden von Wintershall, Mario Mehren, nicht geschafft, die Umsetzung des Gaspipeline-Projekts Nord Stream 2 zu behindern.

    „Erstens arbeiten wir – und die anderen westlichen Partner – daran, das Projekt auf anderem Weg finanziell zu unterstützen. Zweitens arbeitet die Betreibergesellschaft das Projekt weiter Schritt für Schritt ab. Der Auftrag für die Rohre ist vergeben, die Verlegekapazitäten sind gesichert“, sagte Mehren in einem Interview mit dem „Handelsblatt“.

    „Das Einzige, was die Polen erreicht hatten, war, dass aus einem europäischen Projekt ein Projekt mit nur einem russischen Gesellschafter allein geworden ist“, sagte er ferner.

    Dabei verwies der Wintershall-Chef darauf, dass Polen schon beim Bau von Nord Stream 1 gefürchtet habe, dass es durch die Ostsee-Pipeline vom europäischen Gasmarkt abgehängt und erpressbar werde, da das Gas nicht mehr durch das Land fließen würde.

    „Wir haben extra Kapazitäten in Deutschland geschaffen, um Polen bei Bedarf vom Westen her zu versorgen. Und was ist passiert? Nichts. Diese Kapazitäten wurden bis heute kaum genutzt.“

    Mehren zufolge muss Europa seinen eigenen Interessen nachgehen.

    „Polen und die Ukraine haben vor allem die Sorge, dass sie weniger Transitgebühren bekommen. Darauf können wir aber keine Rücksicht nehmen. Wir transportieren Gas grundsätzlich auf dem direktesten und günstigsten Weg von Sibirien zu den Verbrauchern in Nordwesteuropa. Gastransport ist kein Beitrag zur Haushaltskonsolidierung von Drittstaaten“, betonte er.

    Das Projekt Nord Stream 2 sieht den Bau von zwei Strängen mit einer Gesamtleistung von 55 Milliarden Kubikmetern Gas pro Jahr von der russischen Ostseeküste auf dem Grund der Ostsee nach Deutschland vor. Die Partner – Engie, Gazprom, OMV, Shell, Uniper und Wintershall – hatten beim deutschen und beim polnischen Kartellamt die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens zum Bau der Pipeline beantragt. Berlin stimmte zu, Warschau lehnte ab.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Nord Stream 2 (91)

    Zum Thema:

    Nord Stream 2: EU-Kommission will mit Russland Rechtslage ausdiskutieren
    Putin traf sich mit BASF-Leitung – Nord Stream 2 im Mittelpunkt
    Nord Stream 2: Russland bereit für Kooperation mit Ukraine als Transitland – Putin
    Gibt Juncker grünes Licht für Nord Stream 2?
    Deutschland braucht Nord Stream 2 – aber nur mit Transit über die Ukraine
    Tags:
    Gastransit, Gas, Nord Stream 2, Gazprom, Wintershall, Mario Mehren, Europa, Polen, Russland