18:36 05 Dezember 2019
SNA Radio
    Russlands Präsident Wladimir Putin in einer Sitzung des Obersten Eurasischen Wirtschaftsrates in Bischkek

    Putin lobt „Sicherheitspolster“ Eurasische Wirtschaftsunion

    © Sputnik / Alexei Nikolski
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    121095
    Abonnieren

    Die Integration in die Eurasische Wirtschaftsunion (EAWU) dient als Sicherheitspolster für deren Mitgliedsstaaten und hilft, den negativen Einfluss der Außenkonjunktur zu nivellieren, wie Russlands Präsident Wladimir Putin am Freitag in einer Sitzung des Obersten Eurasischen Wirtschaftsrates in der kirgisischen Hauptstadt Bischkek sagte.

    „Unsere Integrationsinstitute haben als Sicherheitspolster funktioniert und in gewissem Maße den negativen Einfluss der Außenkonjunktur nivelliert. Die Wirtschaftssysteme der Länder haben sich inzwischen an die neuen Realien anpassen können“, so Putin.

    Er meinte auch, dass sich die Zusammenarbeit im EAWU-Rahmen erfolgreich weiter entwickele.

    „Wir haben immer Erfolge bei der Bildung eines umfassenden gemeinsamen Marktes erzielt, der universelle Regeln für Wirtschaftsbetreiber anbietet.  Man kann mit Zuversicht sagen, dass unser gemeinsamer Markt trotz negativer Folgen der Außenkonjunktur als sogenanntes Sicherheitspolster gedient hat“, betonte der Präsident.

    Ihm zufolge ist der gegenseitige Handel im Rahmen der Union im Januar 2017 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 38 Prozent, der Export der EAWU-Mitgliedsländer in Drittländer im Berichtszeitraum um 37 Prozent gewachsen.

    „Das Wichtigste ist, dass sich die Struktur der Export- und Importoperationen beträchtlich verbessert hat. Der Anteil von Rohstoffen am Handel ging im Jahr 2016 zurück, während der Anteil von Maschinen, Ausrüstungen und Fahrzeugen sowie  Nahrungsmitteln und Agrarerzeugnissen stieg“, sagte Putin abschließend.

    Die Eurasische Wirtschaftsunion ist ein Zusammenschluss aus fünf Staaten im Nordosten Eurasiens zu einem Binnenmarkt mit Zollunion. Die Wirtschaftsunion ging mit Wirkung zum 1. Januar 2015 aus der Eurasischen Wirtschaftsgemeinschaft hervor. Der Union gehören Kasachstan, Russland, Weißrussland, Armenien und Kirgistan an.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Botschafter: Eurasische Wirtschaftsunion „keine Wiederbelebung von Russischem Reich“
    Iran, Aserbaidschan, Indien und Mongolei wollen engere Kontakte zur Wirtschaftsunion
    Erster Gipfel Eurasischer Wirtschaftsunion in Moskau eröffnet
    Postsowjetisches Bündnis: Kirgisien tritt Eurasischer Wirtschaftsunion bei
    Tags:
    Außenkonjunktur, Sicherheitspolster, Eurasische Wirtschaftsunion (EAWU), Wladimir Putin, Weißrussland, Kirgistan, Armenien, Kasachstan, Russland