Widgets Magazine
11:10 18 Oktober 2019
SNA Radio
    Ölförderung in Russland

    Gewollte Teuerung: Moskau und Riad bleiben bei Ölförderbremse

    © Sputnik / Ilya Pitalev
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    1286
    Abonnieren

    Die Bereitschaft Russlands und Saudi-Arabiens, die bis zum Juni 2017 geltenden Ölförderlimits bis zum 1. April 2018 zu verlängern, hat offenbar den weltweiten Ölpreis ansteigen lassen. Dies belegen Daten zur aktuellen Preisentwicklung.

    Am Montag stieg ein der Preis pro Barrel bei der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juli um 1,55 Prozent auf 51,63 US-Dollar. Der Preis pro Barrel WTI zur Lieferung im Juni stieg um 1,63 Prozent auf 48,62 US-Dollar.

    Zuvor hatten der russische Energieminister Alexander Nowak und sein saudischer Amtskollege Khalid Al-Falih in einer gemeinsamen Erklärung bekanntgegeben, Russland und Saudi-Arabien würden beim Treffen in Wien am 24. und 25. Mai vorschlagen, die bestehende Ölförderbremse um weitere neun Monate bis zum 1. April 2018 zu verlängern. Die eventuelle Verlängerung soll dann beim Ministertreffen des Überwachungsausschusses am 24. Mai und beim Treffen der OPEC-Länder und Nicht-Mitglieder am 25. Mai erörtert werden.  

    Später bestätigten Al-Falih und Nowak, dass ihre Länder die Vereinbarung zu bereits geltenden Bedingungen verlängern wollen.

    „Saudi-Arabien und Russland arbeiten offenbar eng zusammen. Saudi-Arabien scheint entschlossen zu sein, die Ölpreise mit dieser  gemeinsamen Erklärung in die Höhe zu treiben", zitierte die Nachrichtenagentur Reuters den Geschäftsführer Oystein Berentsen von der Ölhandelsgesellschaft Strong Pertoleum. 

    Die OPEC-Länder hatten am 30. November 2016 in Wien die Kürzung der Ölförderung um 1,2 auf 32,5 Millionen Barrel pro Tag vereinbart. Am 10. Dezember hatten sich zudem elf Länder, die nicht der OPEC gehören, darunter  Russland, Kasachstan, Aserbaidschan und Mexiko darauf verständigt, ihre Produktion ab 2017 insgesamt um 558.000 Barrel pro Tag kürzen. Die Vereinbarung gilt vorläufig für ein halbes Jahr und kann auch verlängert werden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Westliche Sanktionen wirkungslos gegen russische Ölbranche – US-Medien
    Zerstörung Syriens für westliches Interesse an Öl und Gas – Deutsche Politik dabei
    Kaum Schaden für Russlands Ölbranche durch Sanktionen – eher für US-Konzerne
    Tags:
    Kürzung, Ölförderung, Verlängerung, OPEC, Khalid al-Falih, Alexander Nowak, Saudi-Arabien, Russland