21:17 24 November 2017
SNA Radio
    Morgen wird alles gut! – EU-Unternehmen in Russland immer optimistischer

    Morgen wird alles gut! – EU-Unternehmen in Russland immer optimistischer

    © Foto: pixabay.com
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    3854293

    Der größte Teil der in Russland tätigen europäischen Unternehmen erwartet mittel- und langfristig ein Wirtschaftswachstum. Der Anteil jener, die eine Aufstockung ihrer Investitionen planen, hat sich verdoppelt. Mehr als die Hälfte der Unternehmen heben hervor, dass ihr Umsatz im Jahr 2017 gewachsen sei.

    Dies besagen die Ergebnisse einer Studie des Instituts für Marketing- und soziale Studien GfK Rus. Die Studie wurde im März und April durch Online-Befragung und Interviews mit Top-Managern der Assoziation des Europäischen Business (AEB) in Russland durchgeführt.

    Auf das hohe Marktpotential verwiesen 73 Prozent der Befragten. 42 Prozent wollten ihre Investitionen im Vergleich zum Vorjahr fast um das Doppelte aufstocken, 75 Prozent der Unternehmen erwarten in den nächsten drei Jahren eine klare Umsatzsteigerung.

    Seit Ausbruch der Krise haben die europäischen Unternehmen die Perspektiven am russischen Markt erstmals wieder positiv eingeschätzt, sagt der Direktor des GfK Rus, Alexander Demidow. Dafür gebe es vier Gründe.

    1)    „Der erste Grund ist das hohe Marktpotential, was sehr wichtig ist. Mehr als 73 Prozent der Befragten nennen diesen Grund als den entscheidenden.“

    2)    „Die positive Entwicklung des Marktes – das ist ein Kennwert, der im Jahr 2017 im Vergleich zu 2016 bedeutend gewachsen ist.“

    3)    „Der dritte Grund – das ist der große Umfang des russischen Marktes, den es nach wie vor gibt.“

    4)    „Das qualifizierte Personal – der vierte Hauptgrund für die Präsenz auf dem russischen Markt – bleibt für ausländische Unternehmer weiterhin attraktiv."

    Laut Demidow sei heute ein besonderes Phänomen zu beobachten: Die reale Situation werde von der Business-Gemeinschaft als mittelmäßig eingeschätzt, aber für die Zukunft gebe es große Erwartungen.

    AEB-Generaldirektor Frank Schauff  sagt gegenüber Sputnik über die Umfrageergebnisse, dass sich die Stimmung des europäischen Business in Russland deutlich verbessert habe.

    „Der Komplex-Index der Business-Stimmungen unter den europäischen Investoren liegt bei 141 Punkten von 200 möglichen. Der niedrigste Index wurde im Jahr 2015 fixiert – 106 Punkte. Grundsätzlich gesehen, haben die europäischen Unternehmer über die Jahre hinweg bei diesen Umfragen immer zu erkennen gegeben, dass für sie das Marktpotenzial Russlands sehr wichtig ist. Vor dem Hintergrund, dass wir in diesem Jahr 1,2 bis 1,5 Prozent Wachstum in Russland erwarten, ist unter den Unternehmer die Erwartung sehr hoch, dass sich das positiv auf ihr Geschäft auswirkt.“

    65 Prozent der Befragten sagten, dass sich die Sanktionen negativ auf das Businessklima ausgewirkt hätten. Die Importsubstitution nannten sie dagegen als einen positiven Faktor. Unter den negativen Faktoren wurden auch die hohen Zinssätze, die beschränkte Kreditvergabe durch Banken, die regulatorischen Rahmenbedingungen und die Bürokratie genannt.

    Zum Thema:

    Vorsehen ist besser als Nachsehen: Deutsche Agrarier rüsten sich für Embargo-Ende
    Lawrow: „Aggressive Minderheit“ behindert Normalisierung der Beziehungen zu EU
    Größte Ölfirma der Welt investiert Millionen in Deutschland
    Autarkes Russland entwickelt sich zur Kornkammer der Welt - Zeitung
    Tags:
    Business, Unternehmen, Sanktionen, Investitionen, Wirtschaft, Sanktionslockerung, Sanktionen, Europäische Union, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren