00:25 23 August 2017
SNA Radio
    Kampfhubschrauer Ka-52

    Ausschreibung gewonnen: Russland liefert Ka-52K-Helis an Ägypten

    © Sputnik/ Vitaliy Ankov
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    22838797

    Russland hat eine Ausschreibung für die Lieferung von Kampfhubschraubern des Typs Ka-52K (Katran) an Ägypten gewonnen. Dies teilte der Chef des Föderalen Dienstes für militär-technische Zusammenarbeit, Dmitri Schugajew, am ersten Tag der internationalen Luftfahrtmesse Le Bourget in Frankreich mit.

    Es stehe nun eine mühsame „vorvertragliche“ Arbeit bevor, zu der auch technische und finanzielle Fragen gehörten, so Schugajew.

    Ägypten will die russischen Kampfhubschrauber kaufen, um diese auf den Hubschrauberträgern der Mistral-Klasse einzusetzen. Zuvor hatte Kairo zwei solche Schiffe gekauft, die Frankreich ursprünglich im Auftrag Russlands gebaut hatte. Die Hubschrauberträger waren wegen der Zuspitzung der Lage in der Ukraine jedoch nicht an Moskau geliefert worden.

    Mehr zum Thema >>> Russland baut nach Syrien-Einsatz neue Kampfhubschrauber

    Der Ka-52 Alligator ist seit 2010 für Zwecke des russischen Verteidigungsministeriums in Serienproduktion und einer der modernsten Kampfhubschrauber seiner Klasse. Die Hubschrauber sind zur Vernichtung von gegnerischen Panzern, gepanzerter und nichtgepanzerter Kriegstechnik, Mannschaften und Helis geeignet.

    Der Ka-52K Katran, die Marinevariante des Ka-52, unterscheidet sich vor allem dadurch, dass seine Rotorblätter und Stummelflügel einklappbar sind, damit er in den Hangar des Mistral-Hubschrauberträgers passen kann.

     

     

    Zum Thema:

    Russland gibt Ka-52 zum Export frei – der erste „Alligator“ geht an…
    Alligator-Flüge: Ka-52-Kampfhubschrauber für Regiment in Südrussland
    Strand in Latakia: Russischer Hubschrauber Ka-52 animiert mit Airshow - VIDEO
    „Alligator“ auf Jagd: Russischer Ka-52-Angriffshelikopter im Syrien-Einsatz – VIDEO
    Tags:
    Lieferung, Mistral-Schiffe, Ka-52, Ägypten, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren