15:22 24 Februar 2018
SNA Radio
    Sicht auf die Bucht von Wladiwostok (Archivbild)

    3. Östliches Wirtschaftsforum lädt nach Wladiwostok

    © Sputnik/ Genadij Schischkin
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    2483

    Das Östliche Wirtschaftsforum 2017 findet am 6. und 7. September auf der Insel Russki in Wladiwostok statt. Die zentrale Veranstaltung des Forums wird traditionell die Plenarsitzung „Ferner Osten: Schaffen einer neuen Realität“ unter Teilnahme des russischen Präsidenten Wladimir Putin sein.

    „Das Östliche Wirtschaftsforum wurde zu einer großangelegten, gefragten Plattform in der Welt, auf der die Oberhäupter der (Teilnehmer-)Staaten, Vertreter angesehener internationaler Organisationen sowie Leiter großer russischer und ausländischer Unternehmen sich zur Besprechung aktueller Fragen der Integration des Fernen Ostens in die Weltwirtschaft versammeln. Die Erweiterung der ausländischen Präsenz auf dem Forum bedeutet, dass Russland ein wichtiges Anziehungszentrum der Geschäftsgemeinschaft aus der ganzen Welt ist“, sagte Anton Kobjakow, Berater Putins.

    Das Thema des Geschäftsprogramms umfasst die industrielle und investitionswirtschaftliche Entwicklung des Fernen Ostens, die Integration Russlands in die Wirtschaft des Asien-Pazifik-Raums und die demografische Politik in der Region.

    Im Rahmen des diesjährigen Forums finden fünf Geschäftsdialoge statt: Russland-China, Russland-Indien, Russland–Südkorea, Russland-Japan und Russland-ASEAN.

    Das Östliche Wirtschaftsforum findet seit 2015 jedes Jahr zur Förderung einer beschleunigten Entwicklung der Wirtschaft des Fernen Ostens und zur Erweiterung der internationalen Kooperation im Asien-Pazifik-Raum statt.

    Zum Thema:

    Forum für erneuerbare Energien EURASIA
    Jalta-Forum: Italiener wollen zurück zu Russland
    Zwischenbilanz Sotschi-Forum: Mehr Besucher und Milliardendeals
    Große ausländische Beteiligung an Gaidar Forum zeigt: Moskau ist nicht isoliert
    Tags:
    Wirtschaftsforum, ASEAN, Wladimir Putin, Wladiwostok, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren