14:42 18 August 2017
SNA Radio
    Sotschi-Investitionsforum

    Wie wächst Russlands Wirtschaft unter Sanktionen? Deutsche Experten erstaunt

    © Sputnik/ Evgeniy Biyatov
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    30118053737

    Die russische Wirtschaft wächst trotz Sanktionen und Einbruchs des Ölpreises so stark wie seit Jahren nicht, schreibt die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (FAZ).

    Nach Angaben des Nationalen Statistikamtes, das am Freitag die vorläufigen Konjunkturzahlen veröffentlichte, ist Russlands Wirtschaft im zweiten Quartal um 2,5 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum gewachsen. Auf das Jahr gerechnet wäre das der größte Anstieg der Wirtschaftsleistung seit dem dritten Quartal 2012, betont FAZ.

    Die Monatszahlen der Wirtschaftsaktivität lassen Analysten zufolge auf eine breite Erholung schließen. „Sowohl im Bau als auch in der Industrie hat das Wachstum stark zugelegt“, hieß es aus dem Analysehaus Capital Economics. Auch im Handelsbereich seien positive Zahlen zu verzeichnen. Nur die Landwirtschaft hatte im zweiten Quartal einen Rückgang der Wirtschaftsleistung zu beklagen.

    „Die russische Wirtschaft hat den Einbruch beim Ölpreis und die Sanktionen des Westens offenbar gut verkraftet. Das Bruttoinlandsprodukt ist seit Ende 2016 wieder im Aufwärtstrend, nachdem es sieben Quartale lang geschrumpft war“, betonen die Autoren des Artikels.

    Zuvor war berichtet worden, dass 71 Prozent der Unternehmen laut einer Studie des britischen Wirtschaftsprüfers Ernst & Young (EY) eine Verbesserung der Wirtschaftslage in Russland erwarten.

    Am 2. August hatte US-Präsident Donald Trump das neue Sanktionspaket gegen Russland unterzeichnet. Das zuvor von beiden Parlamentskammern abgesegnete Gesetz erweitert die Strafmaßnahmen gegen russische Banken und richtet sich zudem gegen alle Unternehmen, die sich an der Instandsetzung, der Modernisierung oder dem Ausbau russischer Exportpipelines beteiligen.

    Damit soll vor allem das Pipeline-Projekt Nord Stream 2 von Russland nach Europa verhindert werden. Weil dadurch auch europäische Unternehmen und die Energieversorgung in Europa gefährdet sind, waren die amerikanischen Sanktionspläne in der EU auf Widerstand gestoßen.

    Zum Thema:

    Energieexperte: Weder USA noch EU können Nord Stream 2 stoppen
    Çavuşoğlu: Antirussische Sanktionen schaden türkischer Wirtschaft
    Österreichischer Ölkonzern trägt mit 200 Millionen Euro zu Nord Stream 2 bei
    Deutsche Unternehmen leiden unter Sanktionsüberdruck
    Tags:
    Wachstum, wirtschaftliche Erholung, Wirtschaft, Handel, Landwirtschaft, Sanktionen, Nord Stream 2, Deutschland, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren