23:47 21 September 2018
SNA Radio
    Britische Premierministerin Theresa May (Archivbild)

    Brexit könnte Briten teuer zu stehen kommen: Die geheime Rechnung von May – Medien

    © REUTERS / Damir Sagolj
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    6415

    Die britische Premierministerin Theresa May wird möglicherweise auf die Erhöhung der „Rechnung“ für den Austritt Großbritanniens aus der EU auf 55,5 Milliarden Euro eingehen, um die Verhandlungen mit der EU ins Rollen zu bringen, berichtet am Sonntag die Zeitung „The Times“ unter Verweis auf eine Quelle in Regierungskreisen.

    Angestellter trägt britische Nationalflagge bei einer Pressekonferenz in Brüssel (Archivbild)
    © REUTERS / Francois Lenoir
    „Wir waren der Ansicht, dass die endgültige Rechnung 22 bis 33 Milliarden Euro betragen wird, aber jetzt beträgt sie fast 55,5 Milliarden Euro“, zitiert „The Times“ die Quelle.

    Die mutmaßliche Erhöhung der „Rechnung“ liege daran, dass May nach der jüngsten Parlamentswahl in Großbritannien die Mehrheit im Parlament verloren hatte, was Londons Position bei den Verhandlungen mit der EU geschwächt hatte.

    Jetzt erörtert die britische Regierung nach Angaben der Zeitung einen Plan, laut dem das Land drei Jahre nach dem Brexit der EU eine Summe von 7,6 bis 18,5 Milliarden Euro pro Jahr zahlen wird. May halte diesen Plan geheim, denn sie befürchte, auf Kritik seitens der Euro-Skeptiker auf dem Parteitag der Konservativen Partei, der im Oktober stattfinden soll, zu stoßen. Nach dem Parteitag werde sie diesen Plan verkünden.

    Die EU-Behörden fordern von Großbritannien, dass es vor dem Brexit seinen Verpflichtungen gegenüber der Europäischen Union nachkommt. Nach Angaben der Medien könnte die von der EU ausgestellte Rechnung eine Summe von 60 bis 100 Milliarden Euro ausmachen. Zuvor hatte die Zeitung „The Telegraph“ berichtet, Großbritannien sei bereit, bis zu 40 Milliarden Euro für den Austritt aus der EU zu zahlen. Im Mai hatte der der britische Brexit-Minister David Davis erklärt, London werde aus den Brexit-Verhandlungen aussteigen, sollte Brüssel nicht auf seine Forderung von 100 Milliarden Euro verzichten.

    Bei dem Referendum vom 23. Juni 2016 hatte die knappe Mehrheit der Briten für einen Ausstieg aus der Europäischen Union gestimmt. Das Austrittsverfahren war am 29. März gestartet worden. In genau zwei Jahren, am 29. März 2019, soll Großbritannien laut Artikel 50 des Vertrages von Lissabon die Europäische Union verlassen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Großbritannien will feste Grenze zu Irland nach Brexit vermeiden
    May-Minister über „geheime“ EU-Mitgliedschaft nach Brexit
    Oettinger: Großbritannien muss sogar nach dem Brexit an die EU zahlen
    Vor Brexit: Schottland bangt um Zukunft von Whisky-Export
    Brexit atomar: London will Atommüll an EU zurückgeben
    Tags:
    Verhandlungen, Brexit, Theresa May, EU, Großbritannien