07:51 23 September 2017
SNA Radio
    Beim dritten Östlichen Wirtschaftsforum in Wladiwostok

    Schweizerische Firmen zeigen Interesse an Projekten im Fernen Osten

    © Sputnik/ Maksim Blinow
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    3573350

    Schweizerische Firmen haben Interesse an Projekten im Fernen Osten Russlands, meint Alberto Groff, Leiter der Wirtschaftsabteilung in der Botschaft der Schweiz in Russland. Im Fokus sind Logistik, Ingenieuranliegen und Tourismus, sagte der Diplomat im Gespräch mit Sputnik während des Östlichen Wirtschaftsforums in Wladiwostok.

    „Ich fand sehr spannend, von den Grenzregionen zu erfahren, welche Probleme, welche Schwierigkeiten, welche Opportunitäten sie sehen. Aus Schweizer Sicht ist es wichtig zu verstehen, dass Russland nicht nur aus Moskau und Petersburg besteht, sondern aus viel mehr. Deshalb ist es wichtig, dass wir hier auch vor Ort sind und mit den Betroffenen direkt sprechen.“

    Die Schweiz ist von Wladiwostok geographisch weit entfernt, aber es gibt schweizerische Firmen, die am Östlichen Wirtschaftsforum teilnehmen. Sie sind

    im Logistikbereich, Ingenieurbereich und im Baubereich tätig.

    „Es gibt durchaus  auch hier Gelegenheit für Schweizer Unternehmen, auch für die größten Unternehmen, die schon seit vielen Jahren hier sind, um noch weiter das Potenzial auszuschöpfen, das es hier gibt. Das wollen wir auch von Seiten der Botschaft begleiten und die Unternehmer in ihren Anliegen unterstützen.“

    Was die Vorhaben der schweizerischen Unternehmen betreffe, so stehe im Vordergrund Logistik. Aber auch Ingenieuranliegen, Großmaschinenbau, Kraftwerke und alle Industrien, die damit verbunden seien, die seien in dieser Region im Zentrum.  „Aber ehrlich gesagt, wenn ich in die Zukunft schau, ich glaube, es gibt durchaus auch Möglichkeiten für weitere Sektoren. Es gibt hier ein Potenzial für den Tourismussektor, das braucht noch Investitionen und Engagement, aber das wäre ein Sektor, den man sich genauer anschauen könnte“, betonte Groff.

    Die schweizerisch-russischen wirtschaftlichen Beziehungen seien heute gut. Vor ein paar Jahren habe es einen Einbruch gegeben, was viele europäische Länder betroffen habe. Aber jetzt seien sie auf einen Erholungskurs, und die Zahlen würden sich wieder  ins Positive wenden, unterstrich der schweizerische Diplomat.

    „Wir haben sicher noch einiges vor uns, es wäre vielleicht verfrüht, jetzt zu sagen, wir haben schon alles erreicht, aber ich spüre viel guten Willen, es gibt viele interessante Projekte, es gibt auch Interesse. Wir müssen jetzt in die Zukunft schauen und Investoren motivieren, hier mit den entsprechenden Partnern zu sprechen  und Projekte umzusetzen. Wir sind auf gutem Wege.“

    Das Östliche Wirtschaftsforum fand in Wladiwostok auf der Insel Russkij am 6./7. September statt. Vertreter von 60 Ländern, darunter auch Staatschefs, nahmen am Forum teil.

    Zum Thema:

    Sanktionen wirken eher psychologisch als real im Handel – deutscher Botschaftsrat
    Putin hofft auf Aufschwung im Fernen Osten
    3. Östliches Wirtschaftsforum lädt nach Wladiwostok
    Tags:
    Logistik, Unternehmen, Interesse, Tourismus, Interview, Drittes Östliches Wirtschaftsforum, Wladiwostok, Schweiz, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren