07:51 23 September 2017
SNA Radio
    Wladimir Putin bei BRICS-Gipfel

    Putin: Krise der russischen Wirtschaft ist vorbei

    © Sputnik/ TASS/ Pool/ Mikhail Metzel
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    724821274

    Die russische Wirtschaft hat die Krise überwunden und zeigt laut dem russischen Präsidenten Wladimir Putin zunehmend positive Tendenzen. Diese positiven Tendenzen müsse man unterstützen und dafür sorgen, dass sie auch bei der Bevölkerung ankämen.

    Putin äußerte sich am Montag in einer Regierungssitzung zur Situation der Wirtschaft. In der Sitzung stand das Thema der wirtschaftlichen Lage sowie der wirtschaftlichen Entwicklung bis 2020 im Vordergrund. Der Minister für wirtschaftliche Entwicklung, Maksim Oreschkin, erklärte in seinem Vortrag, dass das pessimistische Szenario der Entwicklung der russischen Wirtschaft sich nicht bewahrheitet habe und zeigte dies anhand einiger makroökonomischer Indikatoren auf.

    „Alles, was sie dargelegt haben, zeugt eindeutig davon, dass die russische Wirtschaft die Krise überwunden hat und nun zunehmend in Schwung kommt“, betonte der russische Präsident.

    Unter den gegebenen Bedingungen müsse alles dafür getan werden, um diese positive Dynamik zu unterstützen.

    Dies sei bereits mehrmals angesprochen worden — sowohl in den Regierungssitzungen als auch bei dem kürzlichen BRICS-Gipfel.

    „Sowohl die wirtschaftlichen Akteure als auch die Bürger werden zunehmend die positiven Veränderungen spüren, die jetzt in der Wirtschaft stattfinden“, hob Putin hervor.

    Zum Thema:

    Einsame Herzen bedrohen Wirtschaft Chinas
    Wie wächst Russlands Wirtschaft unter Sanktionen? Deutsche Experten erstaunt
    Çavuşoğlu: Antirussische Sanktionen schaden türkischer Wirtschaft
    Ernst & Young: Vertrauen in Russlands Wirtschaft auf Zweijahreshoch
    Neue US-Sanktionen: S&P liefert Prognose für Russlands Wirtschaft
    Tags:
    wirtschaftliche Erholung, Wirtschaftskrise, Maxim Oreschkin, Wladimir Putin, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren