00:52 23 November 2017
SNA Radio
    Goldschmelze

    „Geheime Goldpolitik“: Preismanipulation – oder sorgt Nordkorea für Preis-Explosion?

    © Sputnik/ Pawel Lissizyn
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    102052129113

    Die nordkoreanischen Atomwaffentests lassen u.a. den Goldpreis steigen. Erklärt wird das mit der Flucht vor Krisen in das als Anlage sichere Edelmetall. Doch dessen Preis wird seit 1993 auf den internationalen Märkten bewusst manipuliert, sagt Goldmarkt-Experte Dimitri Speck aus München im exklusiven Sputnik-Interview.

    „Die Goldpreis-Manipulation wird momentan in den Medien so dargestellt, als wären da ein paar böse Trader (Wertpapierhändler) unterwegs“, sagte Finanzanalytiker Speck gegenüber Sputnik. Damit kommentierte er, dass aktuell Investoren zunehmend in Gold anlegen – aus Angst vor Krisen wie der um Nordkorea. Das treibt die Preise in die Höhe.

    In seinem 2013 im „FinanzBuch“ Verlag erschienenem Werk „Geheime Goldpolitik: Warum die Zentralbanken den Goldpreis steuern“ beschreibt Speck, wie der Goldpreis auf täglicher Basis auf den internationalen Goldmärkten tatsächlich manipuliert und gesteuert wird. Für ihn steht fest: Die Manipulation hat einen staatlichen Hintergrund.

    Der Experte erklärte im Interview: „Als die Goldpreismanipulation am 5. August 1993 losging, ging das von den Zentralbanken aus. Sprich: Vom damaligen Chef der US-Zentralbank (Fed), Alan Greenspan. Der hat den Goldpreis nicht über 400 Dollar steigen lassen wollen.“ Weil er befürchtet habe, dass sich dadurch sowohl das „Inflations-Thermometer“ Gold als auch die „Psychologie der Akteure“ negativ ändern könnten. Deswegen habe Greenspan eine Vereinbarung unter den Zentralbanken veranlasst, den Goldpreis unter 400 US-Dollar zu halten. Das sei mehrere Jahre durch Verkäufe und Verleihungen von Zentralbanken erfolgt.

    „Preis-Schocks“: Wer manipuliert mit welchem Ziel?

    Die oftmals staatlichen Zentralbanken agieren laut Speck nicht alleine, sondern arbeiten eng mit großen privaten Finanzinstitutionen und Bankhäusern zusammen.

    „Sie drücken kurzfristig den Preis durch Preis-Schocks, um andere Interessenten aus dem Markt zu vertreiben. Profitieren davon tut primär der Staat. Vor allem der US-Staat. Und der Dollar. Das sind die Hauptprofiteure der Goldpreis-Manipulation. Weil das US-Geld als zentrale Währung der Welt hier gut aussehen soll.“

    Das geschehe „ganz einfach, indem man andere Wettbewerber – in dem Fall Gold – schädigt.“ Das Edelmetall befinde sich als „kreditfreies und schuldenfreies Geld“ im Wettbewerb zu kreditbasierten Währungen wie Euro oder Dollar. „Als solches verstärkt eine positive Entwicklung des Goldpreises die Verschuldung und weitere wirtschaftliche Defizite der USA.“

    Sekundärer Profiteur sei natürlich das Bankensystem, hauptsächlich das der USA, hob der Analytiker hervor. Der US-Dollar als sogenanntes Kreditgeld stünde dadurch besser da, als es den realen Verhältnissen entsprechen würde.  So lässt sich der Zins niedriger treiben, wie es derzeit die EZB handhabt. Das Ziel laut Speck: Die Inflationserwartung wird gedämpft und die Sparer werden beruhigt: „Sie werden mit niedrigeren Zinsen abgefertigt und das wiederum erleichtert die Kreditaufnahme und das nutzt dem Staat und natürlich auch dem Bankensystem.“ Das habe zu den Krisen im globalen Finanzsektor seit den 90er Jahren beigetragen.

    Detektiv-Arbeit: „Fixing-Anomalie“ enttarnt

    Der Finanzexperte ist laut eigener Aussage im Jahr 2000 auf eine Statistik gestoßen, „wo jemand die Goldpreisentwicklung ganz rudimentär während der New Yorker Handelszeit verglichen hat mit den übrigen Handelszeiten in Asien und Europa. Und der ist damals drauf gestoßen, dass der Goldpreis während der Handelszeit an der New Yorker Börse typischerweise fällt während er in der übrigen Zeit typischerweise stieg.“

    Er habe das mathematisch umformuliert und über längere Zeiträume relative Steigungen mit relativen Senkungen verglichen. So fand Speck nach seinen Aussagen heraus, dass es diese Kurs-Anomalie seit dem 5. August 1993 gibt. „Später habe ich das Ganze dann auf Intra-Day-Basis genau untersucht, also mit minütlichen Kursen. Und da hat es sich dann bestätigt.“ Seit dem Zeitpunkt gebe es diese „Fixing-Anomalie“: Diese habe sich mittlerweile mehrfach bestätigt – auch durch gerichtliche Urteile. Er selber habe bereits im Jahr 2002 darüber das erste Mal öffentlich geschrieben.

    Der Finanzanalytiker erklärte den Hintergrund: Das „Fixing“ in London sei einfach ein Referenz-Kurs, also Bezugspunkt, an dem viele andere Geschäfte hängen, auch Großgeschäfte von Zentralbanken. „Ich habe einfach statistisch festgestellt, dass in den Minuten vor und während des Fixings gegenüber anderen Handelszeiten der Goldkurs deutlich gefallen ist.“ Dieser Vorgang beziehe sich auf den Termin-Markt und eigne sich deswegen besonders für Manipulation, weil andere Geschäfte damit verbunden sind. „Es gibt einfach Akteure auf dem Termin-Markt, die den Preis manipulieren.“ Das würden sie letztlich über sogenannte „Futures“ vornehmen – also mit börsengehandelten Formen eines Termingeschäfts auf den Termin-Märkten mit „gewissen Hebeln“, so der Gold- und Finanzfachmann. 

    Alexander Boos

    Das komplette Interview mit Dimitri Speck zum Nachhören:

    Zum Thema:

    Lithium: Wer wird „weißes Gold“ in Tschechien kontrollieren?
    Ukrainische Justiz will in EU „halbe Tonne Gold“ mit Arrest belegt haben
    Vor Islands Küste: Briten stoßen auf Nazi-Gold im Wert von 100 Mio. Pfund
    100-Kilo-Gold-Münze aus Museum geraubt – Großrazzia und Festnahmen in Berlin
    Tags:
    Manipulationen, Preis, Gold, Atomwaffentest, Europäische Zentralbank (EZB), Nordkorea, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren