03:45 19 August 2018
SNA Radio
    Russland, Moskau (Archivbild)

    Wirtschaft: Russland schaltet Konkurrenten aus

    © Sputnik / Grigorij Sisoew
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    123059

    Arbeitslosigkeit und Inflation auf Rekordtief, Wachstum bei Investitionen, Ausrichtung auf Innovationen: Russland hat seine Wirtschaft weiter gefestigt. Dies belegt auch das Weltwirtschaftsforum in seinem Index der globalen Wettbewerbsfähigkeit GCI. Darin ist das Land seit 2012 um 29 Plätze aufgestiegen. Das berichtet die Zeitschrift „Expert“.

    Dass Russland seinen Stand im globalen Wettbewerb festigen konnte, liege vor allem am verbesserten Investitionsklima und einer auf Innovationen ausgerichteten Wirtschaftspolitik, sagte Jaroslaw Lisowoli, Chef-Volkswirt der Eurasischen Entwicklungsbank EABR laut dem Blatt. Auch habe Russland beim Export von Erzeugnissen außerhalb des Rohstoffsektors — unter anderem von landwirtschaftlichen Erzeugnissen – Erfolge erzielt.

    „Wir sind der Ansicht, dass die Situation sich wirklich verbessert hat“, so Lisowoli. „Ich denke, das Rating wird sich weiter verbessern, zumindest aber stabil bleiben.“

    Im diesjährigen GCI des Weltwirtschaftsforums nimmt Russland den 38. Platz ein – vor Polen, Portugal, Italien und Griechenland. Besser als Russland stehen etwa solche Länder da wie Saudi-Arabien oder Katar auf Platz 29 respektive 25.

    Das Weltwirtschaftsforum berücksichtigt in seinem Index der globalen Wettbewerbsfähigkeit ganze zwölf Parameter von Bildung und Gesundheit bis hin zu Innovationspotential und Lage des Finanzmarkts.

    Weizen (Symbolfoto)
    © Sputnik / Artjom Kreminskij
    In nur einem Jahr hat Russland seine makrowirtschaftlichen signifikant Parameter verbessert – von Platz 91 auf 53 im GCI. Bedingt wurde diese Entwicklung durch den Rückgang der Inflation und den Anstieg der Sparquote.

    Problematisch bleiben laut dem Blatt weiterhin: Die Korruption, die Steuersätze, der Zugang zu Krediten, die richterliche Unabhängigkeit und der Schutz von Privateigentum. Trotz der Erfolge im Export außerhalb des Rohstoff-Sektors bliebt die Abhängigkeit von Öl und Gas weiterhin relativ hoch – dennoch: Die Wirtschaft erholt sich von der Rezession.

    Russlands starke Seiten sind laut dem GCI die Marktgröße (6.Platz  von insgesamt 137), die Bildung (Platz 32) und die Infrastruktur (Platz 35).

    Wladimir Putin bei BRICS-Gipfel
    © Sputnik / TASS/ Pool/ Mikhail Metzel
    Statt einer Rezession, die im letzten Jahr noch zu beobachten gewesen sei, „ist Russlands Wirtschaft jetzt auf dem Wachstumspfad“, sagt Bogdan Swaritsch, Chef-Analyst beim Vermögensverwalter Freedom Finance. Dazu hätten auch externe Faktoren beigetragen: Es sei eine deutliche Verbesserung auf dem Markt für „schwarzes Gold“ zu verzeichnen, der für Russland weiterhin maßgebend bleibe.

    Und die russische Wirtschaft habe noch genug Raum zum Wachsen, betont der Analyst: In der Kategorie „Entwicklung des Finanzmarkts“ nehme Russland den 107. Platz ein, bei „Effektivität von Handel und Dienstleistung“ sei das Land auf Platz 80. Für die kommenden Jahre erwartet der Experte, dass Russland seine Position bezüglich der technologischen Entwicklung und des Innovationspotentials verbessert.

    Zum Thema:

    Nord Stream 2 wird Berlin zum wichtigsten Gastransiteur Europas machen – Experten
    Medwedew: USA wollen Gasprojekt Nord Stream 2 untergraben
    Nord Stream 2: EU-Kommission will Gazprom nicht walten lassen
    Tags:
    Markt, Gas, Öl, Investitionen, Krise, Vergleich, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren