03:30 15 Dezember 2017
SNA Radio
    Lkw, Krim (Archivbild)

    Siemens-Effekt: Alt-neues VW-Verbot auf der Krim stärkt Bindung Russland-Сhina

    © Sputnik/ Sergej Malgawko
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 23811

    Kleintransporter, Lkw und Sonderfahrzeuge des Volkswagen-Konzerns dürfen auf der Krim nicht verkauft werden. Die russische VW-Zentrale hat ein entsprechendes Schreiben an die Händler der Marke verschickt, wie die Zeitung „Wedomosti“ berichtet. Autobauern aus Russland und China kommt das Verbot sehr gelegen, sagt der Branchenexperte Andrej Osipow.

    Bei den Nutzfahrzeugen gebe es in Russland ein „Riesenangebot“, sagt der Marktkenner dem Portal rueconomics.ru. Die Schwarzmeer-Halbinsel könne auch beim russischen Hersteller GAZ oder bei den Chinesen einkaufen.

    „Ja, die Autos aus China sehen vielleicht besser aus als sie sich fahren“, räumt der Experte ein. „Aber wir sehen doch, wie schnell sich der chinesische Fahrzeugbau entwickelt. Wenn die Europäer das mit den Sanktionen weiter in die Länge ziehen, dann werden sie ihre Chancen in ein paar Jahren verspielt haben: Die Chinesen ersetzen sie in allen Klassen“, warnt der Fachmann.

    Abgesehen davon werden Nutzfahrzeuge des VW-Konzerns seit 2014 nicht mehr auf die Schwarzmeer-Halbinsel geliefert. Nur das mit dem Brief der Konzernleitung – das ist neu.

    „Die chinesischen Fahrzeughersteller haben mit dem Kopieren fremder Modelle angefangen, schreiten aber weiter voran. Und wenn sie den russischen Nutzfahrzeugmarkt erschließen wollen, müssen wir das nutzen“, rät der Analyst.

    Nachdem der Absatz chinesischer Nutzfahrzeuge in Russland infolge der Krise fast um das 20-Fache eingebrochen war, wächst er in diesem Jahr laut dem Portal wieder kräftig: um 261 Prozent – Tendenz steigend.

    Die Chinesen haben in diesem Segment was zu bieten. Ihre Strategie: erfolgreiche Modelle zum halben Preis – das hat doch Absatzgarantie“, sagt der Experte.

    Dass die russische VW-Zentrale ihre Händler jetzt schriftlich ermahnt, mit der Krim keinen Handel zu treiben, hängt laut dem Fachmann sicherlich mit der Siemenskrise zusammen: „Sie wollen sich bestimmt absichern, um sich wegen der Sanktionen keinen Vorwürfen auszusetzen. Eine Rückversicherung für alle Fälle“, mutmaßt der Experte.

    Zum Thema:

    Poroschenko äußert sich zu Entschädigungs-Vorschlag für Krim-Verlust
    Tschechischer Premier übt Kritik an Präsident Zeman wegen Krim-Vorschlag
    „Schurke“: Tschechiens Präsident sorgt mit Krim-Aussage für Entrüstungswelle in Kiew
    Tags:
    Lkw, Partnerschaft, Konkurrenz, Verbot, VW-Konzern, Russland, China