03:57 17 Oktober 2017
SNA Radio
    Austritt von chinesischen Nationaltänzern bei Veranstaltung der saudischen Ölfirma Aramco in Riad (Archivbild)

    Dollar-Ära vor dem Aus? China könnte Saudis zu Ölhandel in Yuan zwingen

    © AFP 2017/ Fayez Nureldine
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 68212354

    China wird mit hoher Wahrscheinlichkeit Saudi-Arabien dazu zwingen, den Ölhandel zukünftig in Yuan abzuwickeln. Weitere Länder könnten diesem Beispiel folgen. Diese Meinung vertritt der führende Ökonom und Experte des amerikanischen Consultingunternehmens High Weighted Economic Review Karl Weinberg.

    In einem Interview für das amerikanische Nachrichtenportal CNBS erklärte der Wirtschaftsexperte, warum er damit große Veränderungen beim weltweiten Ölgeschäft kommen sieht und die Zukunft des Dollars als die führende Währung für den Ölhandel in Frage stellt.

    Sollten etwa weitere Länder dem Beispiel Chinas folgen und den Dollar nicht mehr für ihre Ölgeschäfte benutzen wollen, wäre das ein empfindlicher Schlag gegen den Dollar, so Weinberg.

    Im Moment sei China bereits zum Schlüsselspieler auf dem internationalen Ölmarkt aufgestiegen, nachdem es die USA als größten Ölimporteur abgelöst hatte.

    Riad habe diese Entwicklung sicher genau beobachtet und auch den Umstand, dass in wenigen Jahren China auch in seinem Verbrauch den US-Verbrauch überholen werde, erklärt der Experte.

    „Ich glaube, dass die Zahlungsgeschäfte für Öl in Yuan kommen werden und sobald sich Saudi-Arabien dazu entschließt, dies zu akzeptieren – so wie die Chinesen sie dazu zwingen werden – wird der Rest des Ölmarktes ihnen folgen“ erklärte Weinberg.

    Riad nahm den Dollar als Zahlungsmittel für die gesamten Ölexporte des Landes im Jahr 1974 an, als der damalige US-Präsident Richard Nixon und der saudische König Faisal ibn Abd al-Aziz eine entsprechende Vereinbarung unterzeichneten.

    Mitarbeiter des Bureau of Printing and Engraving prüft Dollar-Banknoten (Archivbild)
    © AP Photo/ Hillery Smith Garrison
    Einige Länder – allen voran Russland und China – haben bereits Schritte unternommen, um den Einfluss des Dollars aus dem bilateralen Ölhandel zu verdrängen.

    Russland und Saudi-Arabien sind dabei die beiden größten Öllieferanten für die Volksrepublik.

    Im Juni letzten Jahres vereinbarten Moskau und Peking zudem die Schaffung eines Investitionsfonds im Umfang von 68 Milliarden Yuan (etwa zehn Milliarden US-Dollar), um die Geschäfte in Yuan und Rubeln zu vereinfachen.

    Zum Thema:

    Nach Treffen von saudischem König und Putin: Riad kürzt Ölexport
    Moskau und Riad vereinbaren S-400-Lieferungen
    Moskau-Riad Annäherung: Saudis wollen nicht mehr „Geldsack“ der USA sein – Experte
    Riad will S-400: USA äußern Bedenken
    Riad erklärt sich zu Fortsetzung der Krise mit Doha bereit
    Syrische Opposition bei Gesprächen in Riad
    Tags:
    Ölhandel, Dollar-Diktatur, Saudi-Arabien, USA, Russland, China