SNA Radio
    Gewinnung von Lithium in Tschechien (Symbolbild)

    Prag will „weißes Gold“ für sich – Lithium-Förderung nur mehr Inlands-Firmen erlaubt

    © AP Photo / Petr David Josek
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    2603

    Nach neun Stunden langen Debatten hat das tschechische Parlament bei einer Sondersitzung am Montag entschieden, nur einheimischen Firmen die Lithium-Förderung im Land zu erlauben, und der Regierung empfohlen, das diesbezügliche Memorandum mit einem australischen Konzern außer Kraft zu setzen. Das berichtet das tschechische Fernsehen am Dienstag.

    „Die Parlamentsabgeordneten haben von der Regierung gefordert, das vor zwei Wochen von dem Handelsminister und dem australischen Unternehmen European Metals Holdings unterzeichneten Memorandum über die Förderung von Lithium zu kündigen“, heißt es in dem vom Parlament gebilligten Beschluss.

    Darüber hinaus gehe aus dem Dokument hervor, dass nur eine tschechische Staatsfirma Lithium gewinnen dürfe.

    Obwohl das tschechische Unterhaus vor drei Wochen bereits seine Vollmachten im Zusammenhang mit der für den 20. und 21. Oktober anberaumten Parlamentswahlen niedergelegt hatte, riefen einige im Parlament vertretenen Fraktionen zu einer Sondersitzung auf, weil sie das vom Industrie- und Handelsminister Jiří Havlíček und der australischen Firma unterzeichnete Memorandum für äußerst nachteilig gehalten hatten. 

    Unter anderem sollen die Kommunisten diese Vereinbarung als „Ausverkauf der nationalen Bodenschätzen“ bezeichnet haben. Indes heißt es, der jüngste Parlamentsbeschluss habe nur einen Empfehlungscharakter.

    Im Boden Nordtschechiens sind voraussichtlich Milliarden Kronen „vergraben“. Das ist aber kein Gold, sondern ein wertvolleres Metall. Eine Aufschlussbohrung des tschechisch-australischen Konzerns Geomet im Feld Cinovec im Raum von Teplice lässt die Reserven des Reviers auf rund 6,5 Millionen Tonnen Lithium einschätzen. Diese Menge dürfte den Bedarf Europas an diesem Metall im Laufe von mehr als zehn Jahren decken.

    Lithium findet vor allem bei der Produktion von Akkubatterien Anwendung. Angesichts eines baldigen Booms von Elektromobilen wird es wohl stärker gefragt sein als Erdöl, Erdgas oder Gold. Lithium wird nicht selten auch als „weißes Gold“ bezeichnet. Experten weisen darauf hin, dass die Welt bald mit einem Lithium-Fieber konfrontiert sein dürfte.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Ab 1. April: Lithium-Akkus in Begleitgepäck in Flugzeugen verboten
    Tags:
    Kündigung, Memorandum, Lithium, australisches Unternehmen European Metals Holdings, Jiří Havlíček, Europa, Australien, Tschechien