22:42 10 Dezember 2019
SNA Radio
    Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan

    D-8-Gipfel in Istanbul: Erdogan ruft zu Übergang zu Nationalwährungen im Handel auf

    © REUTERS / Brendan McDermid
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    41537
    Abonnieren

    Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat die Mitgliedsländer der wirtschaftlichen Kooperationsorganisation D-8 aufgerufen, miteinander in ihren Nationalwährungen zu handeln, um die Wirtschaft anzukurbeln.

    „Unser Ziel ist es, den Handel von 100 Milliarden US-Dollar (ca. 84,5 Mrd. Euro) auf 500 Milliarden US-Dollar (422,8 Mrd. Euro) zu erhöhen. Zu diesem Zweck müssen wir zu Verrechnungen in den Nationalwährungen übergehen. Es gibt keinerlei Notwendigkeit, unsere Wirtschaft unter Druck von Dollar und Euro zu setzen“, sagte Erdogan laut dem TV-Sender Haberturk bei der Eröffnung des D-8-Gipfels am Freitag.       

    In Istanbul nahm am Freitag die Gruppe der acht Entwicklungsländer D-8 im Rahmen ihres 9. Gipfels ihre Gespräche zum Thema „Ausbau der Möglichkeiten durch Kooperation“ auf. Der im Juni 1997 gegründeten Organisation gehören Bangladesch, Ägypten, Indonesien, der Iran, Malaysia, Nigeria, Pakistan und die Türkei an.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Iran wittert Chance auf Ersatz der Türkei im Handel von Agrarprodukten mit Russland
    Türkei und Iran verbannen Dollar und Euro aus gegenseitigem Handel
    Das Märchen vom Euro-Verfall: Panikmache durch USA und Medien
    „Mittelpunkt wird Deutschland sein“: USA planen größtes Manöver seit Kaltem Krieg – US-General
    Tags:
    Entwicklung, Handel, Haberturk, Recep Tayyip Erdogan, Pakistan, Nigeria, Malaysia, Iran, Indonesien, Ägypten, Bangladesch, Türkei