SNA Radio
    Strandurlaub (Symbolbild)

    Zum Strandurlaub bald nach Syrien? Russen wollen in syrischen Tourismus investieren

    © Sputnik / Sergey Malgavko
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    3663

    Eine Delegation aus Russland hat den syrischen Tourismusminister, Bashar al Yaziji, getroffen. Russische Unternehmer wollen in die Tourismusbranche in Syrien investieren und dabei einen besonderen Akzent auf Urlaubsorte an der Meeresküste legen.

    Dieser Besuch war laut dem Minister sehr wichtig, um russische Investitionen, die so wichtig für den Nachkriegs-Wiederaufbau der Branche seien, nach Syrien anzuziehen und Reisen in dieses Land unter den Russen zu popularisieren. Der Delegation wurden mögliche Investitionsziele vorgestellt, dabei wurden deren rechtlichen und finanziellen Aspekte besprochen.

    „Zusammen mit russischen Investoren wollen wir Geld in den Regionen anlegen, die bereits stabil und sicher sind. So schnell wie möglich müssen wir die Zusammenarbeit mit den Tourismusbehörden organisieren und eine Arbeit im Internet beginnen, um das wirkliche Syrien zu zeigen“, so al Yaziji.

    Mehr zum Thema: Syrien will Russland Bau von Eisenbahnlinie zu Phosphat-Vorkommen schmackhaft machen

    Alle Mitglieder der Delegation seien an der Entwicklung wirtschaftlicher Beziehungen mit Syrien in allen Bereichen interessiert, sei es Tourismus, Industrie oder der Energiebereich, betonte der Delegationsleiter, der Unternehmer Konstantin Malofejew.

    „Es besteht ein großer Wunsch, in Syrien, das über einen fruchtbaren Boden und eine ausgezeichnete Meeresküste verfügt, zu investieren“, so der Russe.

    Er wies darauf hin, dass es wichtig sei, eine Absichtserklärung zu unterzeichnen. Damit soll eine produktive Arbeit mit der syrischen Regierung beginnen. Gleichzeitig sollen Malofejew zufolge Gouverneure, Bürgermeister und alle Einwohner Russlands aufgefordert werden, nach Syrien zu reisen und selbst das Land zu erleben. Ein besonderer Akzent werde für Russen auf Urlaubsorte an der Meeresküste gelegt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren