16:58 18 November 2019
SNA Radio
    Eine Wechselstube in Saudi-Arabien

    Nach Verhaftungen: Saudische Milliardäre verlagern Vermögen ins Ausland - Bloomberg

    © REUTERS / Faisal Al Nasser
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    11124
    Abonnieren

    Einige saudische Milliardäre wollen ihr Vermögen aus dem Land und aus allen anderen Ländern des Golf-Kooperationsrates verlegen, berichtet am Donnerstag die Agentur Bloomberg unter Berufung auf eigene Quellen. Der Grund dafür ist die Anti-Korruptions-Kampagne, die im Königreich begonnen hat.

    Laut Bloomberg fürchten sich die Milliardäre davor, dass ihre Aktiva vor dem Hintergrund der Anti-Korruptions-Kampagne eingefroren werden können. Jetzt führen sie darüber Verhandlungen mit Banken und Vermögensverwaltern.

    Am Sonntag hatte die vom saudischen König Salman ibn Abd al-Aziz Al Saud eingerichtete Anti-Korruptions-Kommission die Festnahme von zahlreichen Prinzen und Ministern angeordnet. Sie werden der Geldwäsche, des Amtsmissbrauchs, der Bestechlichkeit, der Unterschlagung von Staatseigentum sowie der Erpressung von Beamten beschuldigt. Die Kommission wird vom 32-jährigen Kronprinzen Mohammed bin Salman geleitet. Laut der US-Zeitung „The Wall Street Journal“ will die saudische Aktiva und Bargeld im Gesamtwert von bis zu 800 Milliarden Dollar (688 Milliarden Euro) im Rahmen der Kampagne beschlagnahmen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Festgenommener saudischer Prinz verliert über Milliarde Dollar in zwei Tagen – Medien
    Riads Anti-Korruptions-Kampagne: Was passiert mit beschlagnahmtem Vermögen?
    Anti-Korruptions-Kampf: Riad will Staatsschatz um knapp 700 Milliarden Euro auffüllen
    Tags:
    Vermögen, Aktiva, Korruptionsbekämpfung, Korruption, Bloomberg, Persischer Golf, Saudi-Arabien