22:58 24 November 2017
SNA Radio
    Bau von Nord Stream 2 (Archivbild)

    6 Gründe, warum Europa Nord Stream 2 braucht

    © Foto: Nord Stream 2
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 22971077

    Dass die EU-Führung erklärt, Europa brauche die Ostseepipeline Nord Stream 2 nicht, wirkt ziemlich unprofessionell. Alexander Frolow, Leiter des Instituts für nationale Energiewirtschaft, sagte dies dem Portal „rueconomics“. Demnach gibt es mindestens sechs Gründe, die für den Bau dieser Gasleitung sprechen.

    So viel russisches Gas wie noch nie habe die EU im letzten Jahr importiert. Und in diesem Jahr werde der Rekord höchstwahrscheinlich übertroffen, betont der Experte. Seit zwei Jahren nehme der Import russischen Gases in die EU beständig zu.

    Ausgerechnet angesichts dieser Entwicklung erklärt die EU-Führung, Nord Stream 2 zu bauen, sei sinnlos: Das vorhandene Gasnetz reiche aus, zumal Flüssiggas-Lieferungen wettbewerbsfähiger würden. Überdies solle der Transit russischen Gases über ukrainisches Gebiet gefördert werden. Außerdem werde der Gasverbrauch in der EU zukünftig stabil bleiben, sodass Europa auf den Ausbau der Ostseepipeline verzichten könne – so argumentiert die EU-Kommission laut dem Portal.

    „Wenn sich die Lage weiter so entwickelt, steigt der Gasexport auf über 200 Milliarden Kubikmeter an“, sagt der Branchenkenner. Diese Prognose stütz der Experte auch auf den Kohleausstieg mancher EU-Länder. Allein in Deutschland würden heute bis zu 44 Prozent des Stroms in Kohlekraftwerken erzeugt.

    Ob die Zunahme des Gasimports aus Russland aber eine langfristige Entwicklung sei, könne nicht prognostiziert werden, mahnt der Analyst. „Hier sei an die Prognosen renommierter Energiekonzerne Anfang der 2000er Jahre erinnert. Sie haben durchweg vorhergesagt, der Gasverbrauch in Europa werde nur steigen. Und sie alle lagen falsch damit. Die Entwicklung erneuerbarer Energien hatte eingesetzt, der Gasverbrauch ging insgesamt zurück. Das ist ein Beleg dafür, dass Prognosen für die nächsten zwei Jahre nicht nachprüfbar sind.“

    Was man jedoch wisse: „Die Gasförderungen in der EU geht zurück. Selbst wenn der Verbrauch dann auch sinken sollte, muss immer noch mehr Gas auf den Außenmärkten eingekauft werden“, so der Experte – und dies sei eben ein weiterer Grund, warum die EU Nord Stream 2 brauche.

    Was die Flüssiggas-Lieferungen anbelangt, sagte der Branchenanalyst Folgendes: „Auf dem Höhepunkt der Prognosen über zunehmenden Gasverbrauch in Europa, sind dort nicht nur zahlreiche Gaskraftwerke entstanden, sondern auch eine Menge Flüssiggas-Terminals. Rein technisch könnte die EU heute schon russischen Gas durch LNG ersetzen. Aber sie macht es nicht, weil Flüssiggas unterm Strich teurer ist.“

    Ein weiteres Argument für den Bau von Nord Stream 2 liefere nicht zuletzt die EU-Kommission selbst, erklärt der Experte: „Alle Kommissionsmitglieder werden bis 2019 ihre Ämter niederlegen.“ Was dann, nach 2019 mit der Gasversorgung Europas geschehe, werde zum Probleme ihre Nachkommen. Die amtierenden Politiker aber – und dies sei eine Tatsache – seien nicht daran interessiert, „die Lage nach 2019 zu Europas Gunsten zu bewerten“, so Frolow.

    Sein Fazit: Offensichtlich tue die EU-Kommission so, als verstünde sie nicht, wofür Nord Stream 2 gebaut werden solle. „Sie glauben wohl, die Pipeline werde zusätzlich zum bestehenden Transitnetz verlegt. tatsächlich aber ist sie notwendig, um Europäern jene technischen Risiken zu nehmen, die mit dem Transit durch die Ukraine einhergehen.“

    Das ukrainische Gasnetz sei unterfinanziert, betont der Experte. Gazproms Vorschläge zur Modernisierung des Netzes hatte die ukrainische Führung Mitte der 2000er Jahre abgelehnt. Indes würden die Gasleitungen immer älter und verschlissener, „weil zu wenig investiert wird.“

    Zum Thema:

    Brüssel und Washington torpedieren Nord-Stream-2-Projekt
    US-Botschafterin: Mit welchen Verlusten Ukraine durch Nord Stream 2 rechnen muss
    Trotz Widerstand: Nord Stream 2 kommt – Europa in Vorbereitung
    US-Kritik an Nord Stream 2: Wie einst Reagan gegen Sowjet-Pipeline
    Tags:
    Bau, Gründe, Nord Stream 2, EU, USA, Russland