21:06 18 Dezember 2017
SNA Radio
    Venezuelas Präsident Nicolas Maduro (l.) zu Gast bei Russlands Präsident Wladimit Putin in Moskau, Oktober 2017

    Warum russischer Schulden-Aufschub Venezuela nicht retten kann

    © Sputnik/ Alexej Kudenko
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    4451

    Mit einer Umschuldung in Höhe von mehr als drei Milliarden Dollar hat Russland dem krisengeschüttelten Venezuela unter die Arme gegriffen. Dennoch kann diese Schuldenerleichterung das südamerikanische Land offenbar nicht vor der Staatspleite bewahren: Moskaus Forderungen sind nur ein Bruchteil der riesigen Gesamtschulden des Landes.

    Am Mittwoch haben Russland und Venezuela ein Regierungsabkommen über die Restrukturierung von Staatsschulden unterzeichnet.

    Demnach muss Venezuela einen 2011 aufgenommenen Kredit von 3,15 Milliarden US-Dollar (knapp 2,7 Milliarden Euro) in einem Zeitraum von zehn Jahren zurückzahlen. In den ersten sechs Jahren sollen die Raten minimal sein, teilte das Finanzministerium in Moskau mit.

    Die durch die Schuldenerleichterung freiwerdenden finanziellen Mittel würden für die wirtschaftliche Entwicklung des Landes und die Verbesserung seiner Zahlungsfähigkeit aufgebraucht werden, hieß es weiter.

    Dass sich diese Hoffnung kaum erfüllen wird, zeigen die puren Zahlen: Venezuelas Schuldenberg wird auf insgesamt 150 Milliarden Dollar geschätzt, die größten Gläubiger sitzen in Nordamerika. Auch bei China steht das lateinamerikanische Land tief in der Kreide.

    „Die Forderungen Chinas gegenüber Venezuela sind das Zehnfache der russischen“, kommentierte Finanzexperte Sergej Chestanow von der Moskauer Akademie für Volkswirtschaft beim Präsidenten der Russischen Föderation, in einem Gespräch mit der Online-Zeitung „rueconomics“.

    „Alles wird offenbar auf einen Staatsbankrot hinauslaufen, denn wegen der aktuellen Wirtschaftspolitik der linken Regierung in Caracas gibt es nicht einmal eine theoretische Möglichkeit, den Forderungen doch noch nachzukommen", so Chestanow.

    Selbst wenn China in einen Aufschub einwilligen würde, würde das nicht viel ändern: „Mehr als 100 Milliarden US-Dollar schuldet Venezuela Gläubigern aus den USA und Kanada, so das Blatt.

    Unterdessen haben die Rating-Agenturen S&P und Fitch Venezuela einen teilweisen Zahlungsausfall bescheinigt.

    Zum Thema:

    Russland hilft Venezuela, den Kopf über Wasser zu halten
    Maduro: Ich bin dankbar, dass es Putin gibt
    Tags:
    Venezuela, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren