10:53 14 Dezember 2017
SNA Radio
    Großbritanniens Flagge (Archiv)

    London zahlt 600 Millionen Euro an Teheran

    © REUTERS/ Neil Hall
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    1692

    Der Ständige Schiedshof in Den Haag hat Großbritannien 2001 dazu verpflichtet, Teheran Hunderte Millionen Pfund aus einem geplatzten Waffendeal zu erstatten. Die Rückzahlung wurde lange Zeit hinausgezögert, doch nun zeigt sich London laut dem iranischen Botschafter endlich bereit, die jahrzehntealten Schulden zu bezahlen.

    1.500 Kampfpanzer sollte Großbritannien Mitte der 1970er Jahre in den Iran liefern. Die iranische Schah-Regierung hatte die Waffen bestellt. Geliefert wurden jedoch nur 185 der bestellten Panzer: „Nach der Islamischen Revolution weigerte sich London, seine Vertragsbedingungen zu erfüllen“, sagte der iranische Botschafter in Großbritannien, Hamid Bayedinejad, im Sputnik-Gespräch.

    450 Millionen Pfund (rund 600 Millionen Euro) schuldeten die Briten somit dem Iran, wie der Den Haager Schiedshof durch sein Urteil bestätigte.

    Doch die Rückzahlung ließ lange auf sich warten: „Fast acht Jahre schwieriger bilateraler Verhandlungen waren nötig, um den Schuldenumfang festzustellen. Letztendlich hat das Gericht die Summe festgelegt, die die britische Seite zahlen musste. Doch wegen politischer Probleme und der Sanktionen gegen den Iran wurde die Rückzahlung erneut hinausgezögert“, erklärt Bayedinejad.

    Erst nach dem Atomdeal mit dem Iran wurden die Verhandlungen wiederaufgenommen: „Jetzt, nachdem all diese Etappen zurückgelegt worden sind, stehen wir vor dem Abschluss dieser Angelegenheit. In den kommenden Tagen werden die Schulden auf ein Konto bei der iranischen Zentralbank überwiesen – der Schlussakkord in dieser jahrzehntewährenden Gerichtsfehde“, so der iranische Botschafter.

    Der iranische Wirtschaftsexperte Hoshyar Rostami sagte im Sputnik-Gespräch, die Einigung im Schuldenstreit sei ein Zeichen dafür, dass westliche Länder ihre Beziehungen zum Iran – nach dem Abschluss des Atomdeals – normalisieren wollten. Möglicherweise führe dies dazu, dass iranisches Vermögen freigegeben werde: „Angefangen hat diese Entwicklung in den USA. Dies wird auf andere Länder einen Einfluss haben, die die iranischen Konten eingefroren hatten. Möglicherweise zieht Großbritannien nach.“

    Zum Thema:

    CIA vertuscht Verbindung zu al-Qaida mit neuem Iran-Dossier
    Putin kondoliert nach Erdbeben in Iran und Irak – Moskau bietet Hilfe an
    Nach Erdbeben: Opferzahl im Iran auf 328 gestiegen – Putin kondoliert
    Schweres Erdbeben im Iran: Zahl der Todesopfer steigt auf 200
    Tags:
    Waffenlieferungen, Schulden, Großbritannien, Iran
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren