19:55 11 Dezember 2017
SNA Radio
    Russischer Rubel

    ACRA: Davon blieb Russlands Wirtschaft unter Putin verschont

    © Sputnik/ Igor Russak
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    1673

    Wenn es in der Wirtschaft kriselt, sind die Populisten stets im Aufwind: Nach Angaben der Ratingagentur ACRA nimmt dieser Trend weltweit zu. Russland sei hiervon unter Präsident Wladimir Putin jedoch verschont geblieben.

    „In den vergangenen Jahren ist es Russland gelungen, dem wachsenden Einfluss auf die Wirtschaftspolitik, der sich bereits zur globalen Tendenz entwickelt hat, zu entkommen“, sagte Natalia Porochowa, ACRA-Ressortleiterin Forschung und Prognose, in einem Gespräch mit Sputnik.

    Die wachsende Beliebtheit populistischer Politiker sei eine sehr verbreitete Reaktion der Gesellschaft auf eine Verschlechterung der Wirtschaftsverhältnisse. „Die russische Wirtschaftspolitik der letzten Jahre ist aber sehr technokratisch gewesen.“

    Die Folge hiervon sei, dass sich die russische Wirtschaft schneller und weniger schmerzhaft aus der Krise von 2014 herausarbeite, die durch den Ölpreissturz und westliche Sanktionen ausgelöst worden sei, sagte die Expertin. „Dabei hat die Anti-Krisen-Politik der Jahre 2014 und 2015 – anders als 2009 – zu keinem Wachstum der Staatsausgaben geführt.“

    Putin hatte bereits 2000, 2004 und 2012 die russische Präsidentschaftswahl gewonnen. Von 2008 bis 2012 war er Regierungschef. Am gestrigen Mittwoch kündigte der 65-Jährige an, bei der nächsten Präsidentschaftswahl im März kommenden Jahres wieder antreten zu wollen. Die Umfragen sehen ihn als einen haushohen Favoriten. Bei einem Wahlsieg im nächsten Jahr würde Putin das Amt des Staatschefs bis 2024 bekleiden.

    Zum Thema:

    Gazprom kürzt Investitionen in Pipeline Nord Stream 2
    „Damit Russland keine Existenzmittel hat“: US-Motive gegen neue Ostsee-Pipeline
    Tags:
    Wirtschaft, Wladimir Putin, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren