01:19 26 September 2018
SNA Radio
    Stadt Feodossija auf der Krim

    Irische Unternehmer wollen Millionen Euro in Krim-Projekte investieren

    © Sputnik / Sergey Malgavko
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    2686

    Die irischen Unternehmer beabsichtigen, 100 Millionen Euro in den Bau von Hotels auf der Krim zu investieren, wie Andrej Nasarow, der Co-Vorsitzende der allrussischen öffentlichen Organisation „Delowaja Rossija“ gegenüber der Zeitung „Iswestija“ sagte.

    „Gemäß den mit der irischen Seite getroffenen Vereinbarungen erwarten wir Investitionen im Werte von etwa 100 Millionen Euro in Business-Projekte auf der Krim. Die irischen Unternehmer haben vor allem Interesse an der Entwicklung der Tourismusbranche. In der heutigen Etappe wird der Bau mehrerer Hotels an der Küste der Halbinsel geplant sowie der Bau eines Hotels in der Nähe vom Flughafen in Simferopol in Erwägung gezogen“, zitiert die Zeitung Nasarow.

    Der irische Unternehmer Patrick Duffy, der die Organisation des Besuchs der Geschäftsdelegation in Russland übernommen habe, habe das Interesse an den Projekten bestätigt:

    „Die irischen Unternehmer sind an Investitionen in die Halbinsel äußerst interessiert. Insbesondere im Hotelsektor haben Dublin und die Krim einen Raum für die Projektumsetzung. Wir sind auch bereit, mit den russischen Kollegen die Zusammenarbeit in den Bereichen medizinische Technologien, Lebensmittelproduktion, Landwirtschaft und Ausbildung zu besprechen“, so Duffy.

    Die Delegation aus Irland will Anfang 2018 auf die Krim kommen, um die Projekte mit den russischen Unternehmern zu vereinbaren.  Die Abkommen über ihre Umsetzung könnten dann bei dem 4. Internationalen Wirtschaftsforum in Jalta im April 2018 unterzeichnet werden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Krim-Behörden raten US-Botschafter: Einfach mal Geschichte pauken!
    Israel verweigert Ukraine Unterstützung in der Krim-Frage
    „Militarisierung“ der Halbinsel: Krim reagiert auf Erklärung des EU-Parlaments
    Ausländische Meinungsforscher erkennen Krim-Referendum an
    Tags:
    Technologien, Investitionen, Projekte, Zusammenarbeit, Delegation, Irland, Krim