00:27 10 Dezember 2019
SNA Radio
    Serbiens Präsident Aleksandar Vucic (l.), Russlands Präsident Wladimir Putin (m.) und Gazprom-Vorstandschef Alexej Miller in Moskau

    Putin: Serbien dürfte künftig zu großem Transiteur von russischem Erdgas aufsteigen

    © Sputnik / Maxim Blinow
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    72206
    Abonnieren

    Serbien dürfte zu einem wichtigen Transiteur von russischem Erdgas aufsteigen, wenn Belgrad in das Pipelineprojekt Turkish Stream einsteigt. Das erklärte Russlands Präsident Wladimir Putin am Dienstag in Moskau nach Verhandlungen mit seinem serbischen Amtskollegen Aleksandar Vučić.

    „Serbien könnte künftig nicht nur zu einem großen Absatzmarkt für russisches Gas, sondern auch zu einem wichtigen Gastransitland werden. Derzeit wird an einem Einstieg der serbischen Partner in den vom Konzern Gazprom betriebenen Bau einer neuen Gasleitung – Turkish Stream – gearbeitet“, sagte Putin.

    Die Lieferungen von russischem Gas an Serbien werden zum Jahr 2022 voraussichtlich auf 3,5 Milliarden Kubikmeter wachsen. Gemäß einer am Rande des Besuchs Vučićs unterzeichneten Anlage zum Gasversorgungsvertrag wird Gazprom von 2018 an jährliche Lieferungen an Serbien auf zwei Milliarden Kubikmeter aufstocken.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Türkei rechnet mit Verlängerung von „Turkish Stream“ bis Serbien
    Belgrad will Verlegung von Turkish Stream durch Serbien
    Russland, Ungarn und Serbien nehmen Gespräche über Turkish Stream wieder auf
    Über Turkish Stream: Serbien will Gasexport aus Russland verdreifachen
    Tags:
    Gastransit, Turkish Stream, Aleksandar Vučić, Wladimir Putin, Serbien, Russland