01:35 21 November 2018
SNA Radio
    Eine Zuckerfabrik in Russland (Archivbild)

    Russland wird eine Zuckermacht

    © Sputnik / Vitali Timkiw
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    4689

    Russland will den Export von Zucker in den nächsten drei Jahren wegen Überproduktion erweitern, schreibt die Zeitung „Iswestija“ unter Berufung auf das russische Agrarministerium.

    Bis zum Jahr 2020 werde Russland Verträge mit China, Japan, Algerien, Marokko und den Philippinen schließen.

    „Die Entwicklung der Zuckerausfuhr ist in einem besonderen Programm vorgesehen, das vom Agrarministerium durch den Erlass 524 bestätigt wurde. In diesem Dokument geht es um die geographischen Erweiterung der Lieferungen von Zucker und Nebenprodukten der Zuckerproduktion (Zuckerrübenschnitzel, Melasse)“, hieß es aus dem Ministerium.

    Mehr zum Thema: Was Fruchtsaft für Kinder gefährlich macht

    Der Zeitung zufolge wurden in Russland ungefähr 5,5 Millionen Tonnen Zucker (Stand am 11. Dezember) produziert, was um 10,7 Prozent mehr als im Vorjahr ist. Laut der föderalen Zollbehörde Russlands hat das Land ca. 357.000 Tonnen (Stand am 19. November) dieses Produktes exportiert. Das ist um das 5,4-Fache mehr als zum selben Zeitpunkt des Vorjahres.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Forscher lüften Nutzen von heißem Tee für die Augen
    Softdrinks bergen Todesgefahr – Studie
    Russischer Wodka boomt weltweit – Deutschland bleibt Spitzenreiter
    Russland wird die Welt mit Lebensmittel überhäufen – Medien
    Tags:
    Lebensmittel, Export, Agrarministerium Russlands, Russland, Philippinen, Marokko, Japan, China