01:58 27 Januar 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    74522
    Abonnieren

    Der israelische Landwirtschaftsminister Uri Ariel hat sich dazu entschlossen, mithilfe von Gebeten gegen die seit Jahren andauernde verheerende Dürre im Land zu kämpfen, und die Bürger dazu aufgerufen, ebenfalls Gott um Regen zu bitten. Das berichtete die Agentur Reuters am Donnerstag.

    „Wir haben den Preis für Wasser deutlich reduziert. Wir prüfen auch Mittel zur Senkung des Wasserverbrauchs für verschiedene Kulturen. Das Gebet kann bestimmt helfen“, so Ariel.

    Mehrere tausend Menschen sollen sich vor der Klagemauer in Jerusalem versammelt und für ein baldiges Ende der Dürre gebetet haben.  

    Wie die Tageszeitung „Jedi’ot Acharonot“ schrieb, ist das Gebet zwar keine schlechte Idee, doch kann der Minister bestimmt andere Wege einschlagen, um die Situation zu beeinflussen.

    Israel leidet bereits seit vier Jahren unter einer verheerenden Dürre. Im Land mangelt es an Wasser.  Fruchtbare Gebiete trocknen aus, während die Regierung die Situation nicht kontrollieren kann. Die größten Einbußen tragen Landwirtschaftsbetriebe.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Dürre in Italien: Rom geht das Trinkwasser aus
    Wegen Dürre: Hungersnot auf Madagaskar ausgebrochen
    Treibhausgase: Bloomberg sagt für 2016 globale Dürre und ökonomischen Verfall voraus
    Wunder der Natur: Nach 20 Jahren Dürre fließt der Kalavapalli-Fluss wieder
    Tags:
    Dürre, Tageszeitung „Jedi’ot Acharonot, Uri Ariel, Israel