SNA Radio
    Finanzkrise

    Venezuela beendete Jahr 2017 mit 2600-Prozent-Inflation

    CC0
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    3931

    Die galoppierende Inflation in Venezuela hat zum Ende des Jahres 2017 bei mehr als 2600 Prozent gelegen, wie laut Medien aus einem aktuellen Bericht der venezolanischen Nationalversammlung (Parlament) hervorgeht.

    Demnach habe die Jahresinflation 2616 Prozent erreicht. Laut den Abgeordneten kann die Hyperinflation in diesem Jahr sogar 14.000 Prozent erreichen, wenn nicht dringend Maßnahmen eingeleitet werden.

    „Dann wird es keine Ressourcen für den Kauf von was auch immer geben, und das Volk wird von der Regierung abhängig sein, die aber auch nicht genügend Möglichkeiten haben wird, um 30 Millionen Menschen zu ernähren“, erläuterte der Abgeordnete Rafael Guzmán.

    Die Lage in Venezuela wird durch das Warendefizit, die schwankende Inflation und mangelnde staatliche Einnahmen aufgrund des Ölpreisverfalls sowie Massenproteste gegen die Politik von Präsident Nicolas Maduro erschwert.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Im Kampf gegen US-Finanzblockade: Wird venezolanischer Bolivar „Petro“ ertragen?
    Warum russischer Schulden-Aufschub Venezuela nicht retten kann
    Schönheitskönigin in Venezuela gekürt
    Angst vor Repressionen: EU verhängt Waffenembargo gegen Venezuela
    Tags:
    Krise, Ölpreis, Inflation, Nicolás Maduro, Venezuela