08:21 20 Januar 2018
SNA Radio
    Russlands Banknoten (Archiv)

    Russlands Währungsreserven um 0,5 Milliarden US-Dollar gewachsen

    © Sputnik/ Alexej Kudenko
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    4623

    Die Währungsreserven Russlands sind vom 29. Dezember 2017 bis 5. Januar 2018 um 0,5 Milliarden auf 432,6 Milliarden US-Dollar gewachsen. Das teilte die Pressestelle der russischen Zentralbank am Donnerstag mit.

    Bei den Währungsreserven handelt es sich um hochwertige Finanzaktiva, die der Zentralbank und der Regierung der Russischen Föderation zum jeweiligen Stichtag zur Verfügung stehen. Sie bestehen aus Mitteln in Fremdwährungen, den Sonderziehungsrechten (SZR) beim Internationalen Währungsfonds (IWF), der Reserveposition beim IWF und aus Währungsgold.

    Hierzu gehören Auslandsaktiva, die unter Kontrolle der Organe für Geld- und Kreditregulierung stehen und jederzeit für die Finanzierung des Zahlungsbilanzdefizits, für Interventionen auf Devisenmärkten, die den Kurs der Landeswährung beeinflussen, oder für ähnliche Zwecke verwendet werden können.

    Bestandteil der Währungsreserven ist der von der Regierung Russlands auf Fremdwährungskonten der Zentralbank Russlands deponierte Teil des Reservefonds und des Nationalen Wohlfahrtsfonds Russlands.

    Als Währungsgold gelten Standardgoldbarren und Münzen aus Gold mit einem Reinheitsgrad von mindestens 995 Promille, die im Besitz der Zentralbank und der Regierung Russlands sind. Zu dieser Kategorie gehören sowohl Gold im Tresor als auch solches, das sich auf dem Transport oder in Aufbewahrung unter Haftung, darunter auch im Ausland, befindet.

    Die Transaktionen gelten ab Wertstellungsdatum mit den berechneten Zinsen.

    Zum Thema:

    US-Dollar: schlechteste Währung des Jahres – geht es noch weiter bergab? – FT
    Der Spekulationswahn und die Krypto-Währungen
    Medwedew: „Dominanz einer Währung in der Welt unzulässig“
    Tags:
    Regierung, Finanzen, Währungsreserven, IWF, Russlands Zentralbank, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren