07:18 19 Oktober 2018
SNA Radio
    Volkswagen AG (Archiv)

    Ausländische Hersteller von Autos in Russland sind mit den Ergebnissen 2017 zufrieden

    © AFP 2018 / TOBIAS SCHWARZ
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    5843

    Der Verkauf von neuen PKW und leichten Nutzfahrzeugen im Jahr 2017 in Russland stieg um 11,9 Prozent, auf die Marke von 1,596 Millionen Stück. Alle Verkaufsspitzenreiter sind Autos aus der einheimischen Produktion.

    Dies teilte der Leiter des Komitees der Automobilhersteller der Assoziation des Europäischen Business (AEB) in Russland, Jörg Schreiber, bei der jährlichen Konferenz "Ergebnisse 2017" mit. Im Interview für Sputnik bezeichnete Schreiber das vergangene Jahr als sehr positiv.

    „Das Jahr 2017 war sehr stabil, was für die Automobilhersteller in Russland sehr gut ist. Die Verkäufe haben sich dynamisch nach oben entwickelt — fast 12% Zuwachs zum Vorjahr. Das ist natürlich sehr positiv, und wir freuen uns sehr darüber, denn nach vielen langen Jahren sinkender Verkaufszahlen haben wir jetzt zum ersten Mal positive Verkaufszahlen.“

    Jörg Schreiber (in d. M.)
    © Sputnik / Natalia Pavlova
    Jörg Schreiber (in d. M.)

    Jörg Schreiber wies auch darauf hin, dass im Dezember 2017 im Vergleich zum Dezember 2016 eine noch positivere Dynamik registriert  wurde – die Umsatzsteigerung betrug 14 Prozent. Aber gleichzeitig betonte der AEB-Auto-Experte, dass er zum ersten Mal in der Geschichte keine Prognose für das Jahr 2018 geben könne.

    „Wir haben Pläne, aber wir haben keine konkrete Prognose zum gegenwärtigen Zeitpunkt, weil die russische Regierung noch eine Hausaufgabe machen muss in Punkto Festlegung einiger Rahmenbedingungen, die die steuerliche Behandlung von Fahrzeugen in Russland betrifft.“

    Nach Worten von Jörg Schreiber ist die Zusammenarbeit mit der russischen Regierung eigentlich sehr gut.

    „Wir arbeiten eng zusammen und wir haben auch in Zeiten des Embargos, was immer noch anhält, immer für gute Beziehungen geworben und uns dafür eingesetzt. Der Grund ist, dass innerhalb der russischen Regierung bestimmte Diskussionen zu Ende gebracht werden müssen und dann die Entscheidung publiziert werden muss, so dass wir die Entscheidungsgrundlage für die Planung des Geschäfts unserer Mitglieder haben können.“

    Der Hauptgrund für die Abwesenheit der Prognose ist laut Schreiber die Unsicherheit, die durch die jüngsten Änderungen der Pläne der russischen Regierung in Bezug auf das Niveau der Erhöhung der Recycling-Gebühr im Jahr 2018 ausgelöst wurde. Sobald diese Frage geregelt sein wird, könnten die Automobilhersteller deren Auswirkung auf ihr Unternehmen beurteilen und dann die Prognose geben.

    „Ich glaube nicht, dass irgendein Hersteller ernsthaft über das Verlassen des russischen Marktes nachdenkt, besonders zu dem jetzigen Zeitpunkt, wo der Markt endlich eine positive Dynamik zeigt“, so der AEB- Experte Schreiber.

    Natalia Pavlova

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Rohstoff-Experte: „Russland bleibt strategischer Partner für Deutschland“
    Russland-Sanktionen: Deutschland schultert Hauptlast – FAZ
    Beschneidungen-Karte: Wer bevorzugt den Kürzeren – Russland, Deutschland oder USA?
    Tags:
    Dynamik, Vergleich, Produktion, Autos, Prognose, Partnerschaft, Deutschland, Russland