13:00 20 Februar 2018
SNA Radio
    Nord Stream 2

    Kiew räumt ein: Nord Stream 2 ist nicht zu verhindern

    © Sputnik/ Sergey Guneyev
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    61782

    Der ukrainische staatliche Energiekonzern „Naftogaz Ukrainy“ hat eingeräumt, dass eine Verhinderung des Baus der russischen Gasleitung Nord Stream 2 kaum möglich ist. Dies geht aus einer Mitteilung hervor, die das Unternehmen in seinem Facebook-Account am Freitag veröffentlicht hat.

    „Leider sind an der Vollendung des Projekts Unternehmen aus Deutschland, einem (hoch)entwickelten und einflussreichen EU-Mitglied, sowie aus Frankreich, den Niederlanden und Österreich interessiert", heißt es in der Mitteilung.

    Die EU und die USA würden also Kiew kaum dabei helfen, die Umsetzung des Projekts zu verhindern:

    „Deshalb können wir uns nicht auf die verantwortungsbewussten Kreise in der EU und den USA verlassen: Es gibt keine Garantien, dass sie den Bau der für die Ukraine verhängnisvollen Gaspipeline blockieren werden", hieß es weiter.

    Dabei bezeichnete das ukrainische Unternehmen das russische Energieprojekt als ein „gemeinsames Problem der Ukraine und Europas" und verwies auf eine „Gefahr der Monopolisierung der Gasmärkte" durch den russischen Gasriesen „Gazporm".

    Zuvor war bekannt geworden, dass das französische Unternehmen „Engie", das am russischen Energieprojekt Nord Stream 2 beteiligt ist, gleichzeitig der wichtigste Gasversorger der Ukraine war. Das Geld, das die Ukraine für ihre „Energie-Unabhängigkeit" ausgab, wurde also für den Bau der von Kiew so ungewünschten Pipeline verwendet.

    Zum Thema:

    Attacke „unter falscher Flagge“? – Umweltverbände gegen Nord Stream 2
    Gasexport an Ukraine vorbei: Norwegen will Russland bei Bau von Nord Stream helfen
    Norwegen steigt indirekt ins Gasprojekt Nord Stream 2 ein
    Zusätzliches Argument für Nord Stream 2
    Russland wärmt USA mit sibirischem Gas
    Tags:
    Gaspipeline, Verhinderung, Nord Stream 2, EU, Gazprom, Naftogaz, Russland, USA, Deutschland, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren