23:21 19 Juli 2018
SNA Radio
    Zukunft von Kryptowährungen (Symbol)

    Vorsicht vor Bitcoin und Blockchain - Wirtschaftsexperte

    CC BY 2.0 / BTC Keychain / Bitcoin Melted IMG_7694a
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    1263

    Die Zukunft von Kryptowährungen hat Prof. Alexander Ausan, Dekan der Wirtschaftsfakultät der Moskauer Lomonossow-Universität, in einem Sputnik-Interview am Rande des inzwischen beendeten Gaidar-Forums in Moskau eingeschätzt.

    Der Professor verwies darauf, dass das Hauptproblem des Bitcoins darin bestehe, dass er sich nicht entwerten dürfe, doch gerade dies sei jetzt der Fall.

    Der Experte sagte weiter: „Um das zu verhindern, wurde das Mining erfunden. Es bedarf großer und stets wachsender Ausgaben zur Herstellung von Bitcoins, damit man in diesen Einheiten etwas bewahren kann. Nun stellt sich aber heraus, dass diese Sache nicht funktioniert.“

    Eine andere Variante sieht Ausan darin, dass man sehr billige Kryptowährungen machen und sie gut schützen könne.

    „Dann wird man in diesen Währungen nichts bewahren können, weil der Nächste eine billigere Kryptowährung macht, und darauf eine noch billigere usw. Aus der Sicht eines Wirtschaftsexperten sind es spaßhafte Experimente, Laien würde ich jedoch abraten, sich damit zu befassen.“

    Diskussionen rund um die Blockchain-Technologie, Kryptowährungen und Finanzvermittlung nahmen während des Gaidar-Forums einen wichtigen Platz ein. Diese neue Technologie, behaupteten Experten, stellt eine Reaktion auf die Überregulierung der Prozesse an den Finanzmärkten dar. Es wird aber allgemein geglaubt, dass dies nicht das Ende der herkömmlichen Finanzindustrie bedeutet.

    Einige haben dies als eine Gelegenheit aufgefasst, die Funktion der Bankzahlung anderen Vermittlern zu übertragen, die den erforderlichen Service bequemer und billiger erbringen können. Auch der russische Regierungschef Dmitrij Medwedew stellte auf dem Forum fest, selbst wenn Kryptowährungen verschwinden sollten, blieben Blockchains trotzdem.

    Er hielt auch die Zufriedenheit der Menschen mit ihrem Leben für einen der wichtigen Indikatoren des Entwicklungsstandes der Wirtschaft. Dabei war er über die ungleiche Verteilung der Güter im Lande und deshalb über das Niveau der Zufriedenheit der Menschen mit dem Leben, der Umwelt, den Dienstleistungen und den eigenen Perspektiven sichtlich besorgt.

    Die Regierung unternehme bereits Versuche, die Armenrate zu senken, den Armen zu helfen, kommentierte Ausan diese Aussage des Premiers. „Es geht um eine Billion Rubel, die über verschiedene Kanäle dazu verwendet werden soll, obwohl dadurch das Problem der Kluft zwischen Arm und Reich nicht gelöst wird. Dies wird die Auswirkungen des drei Jahre langen Rückgangs des Lebensstandards der Bevölkerung etwas lindern, sie eindämmen.“

    Im Allgemeinen bedürfe es aber dazu einer langen Reorganisation, ist sich der Experte sicher. „Außerdem liegt das Problem der Gerechtigkeit nicht nur darin, wie groß die Kluft ist, sondern auch darin, wie man von der untersten auf die oberste Hierarchieebene steigen kann. Dabei lässt sich ein schnellerer Wandel durchsetzen.“

    Das neunte Gaidar-Forum hat mit knapp 15.500 Gästen einen Teilnehmerrekord zu verzeichnen. Das ist fast die Hälfte mehr als vor einem Jahr. Zwar gilt es als Wirtschaftsforum, gewissermaßen das russische Davos, aber seine Veranstalter haben diesmal die soziale Agenda bewusst in den Vordergrund gestellt.

    Prof. A.Ausan im Gespräch mit Journalisten auf dem Gaidar-Forum
    © Sputnik / Nikolaj Jolkin
    Prof. A.Ausan im Gespräch mit Journalisten auf dem Gaidar-Forum

    Nikolaj Jolkin

    Zum Thema:

    London kann bereits 2018 nationale Kryptowährung einführen
    Legalisierung der Kryptowährungen im Euroraum? Bundesbank klärt auf
    Krim ist Bitcoin-Heimat: Ehepaar benennt Sohn zu Ehren der Kryptowährung
    Tags:
    Forum, Finanzmarkt, Zukunft, Probleme, Analyse, Kryptowährung, Bitcoin, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren