00:15 21 April 2018
SNA Radio
    Ölförderung (Archivbild)

    Riad erläutert, wann Überschuss an weltweiten Ölvorräten flöten geht

    © AP Photo / Hasan Jamali
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 383

    Der Überschuss an kommerziellen Ölvorräten in der Welt bleibt laut dem saudischen Ölminister Khalid Al-Falih im ersten Halbjahr 2018 vorerst bestehen.

    „Ich denke nicht, dass wir in nächster Zeit unser Ziel (zur Senkung der kommerziellen Vorräte auf die Durchschnittswerte der vergangenen fünf Jahre – Anm. d. Red.) erreichen werden, sicher nicht im ersten Halbjahr“, sagte Al-Falih am Sonntag gegenüber Journalisten. 

    Am Sonntag fand in der jordanischen Hauptstadt Amman eine Sitzung des Ministerausschusses der OPEC+ statt. Dem für die Kontrolle der Einhaltung des Wiener Abkommens gebildeten Gremium gehören Vertreter Saudi-Arabiens, Venezuelas, Kuwaits, Algeriens, Omans und Russlands an.     

    Ende November hatten Russland und die Länder, die am so genannten „OPEC+“-Deal beteiligt sind, ihre Vereinbarung von Ende 2016 in Wien verlängert, wonach die Ölförderung bis Ende 2018 gedrosselt bleiben soll. Russland hält sich daran ebenso wie Saudi-Arabien: Russland hat die Förderung demnach sogar um mehr als die vereinbarten 300.000 Barrel pro Tag verringert.

     

    Zum Thema:

    USA rücken mit Schieferöl an – Gefahr für Öl-Großmacht Russland?
    "Unvorstellbare" Preisexplosion am Ölmarkt erwartet
    Ölpreis: Experten nennen überraschenden Grund für plötzlichen Anstieg
    Amerikas Fehlschuss gegen Russland: Öl-Abhängigkeit des Rubels auf Rekordtief
    Tags:
    Vorräte, Ölförderung, OPEC, Khalid al-Falih, Oman, Algerien, Kuwait, Venezuela, Saudi-Arabien, Russland