07:06 20 April 2018
SNA Radio
    Nord Stream 2 (Archivbild)

    Nord Stream 2: Gazprom erwartet Baugenehmigung von vier Ländern

    © Foto: Nord Stream 2 / Wolfram Scheible
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 917

    Gazprom rechnet damit, im ersten Halbjahr 2018 von Finnland, Schweden, Russland und Dänemark die notwendigen Genehmigungen für den Bau der Pipeline Nord Stream 2 zu erhalten. Das teilte der Vize-Vorstandsvorsitzende der russischen Gasholding, Alexander Medwedew, beim „Investortag“ von Gazprom mit.

    „Das Projekt wird genau nach Zeitplan, ohne Abweichung umgesetzt … Die gegenwärtige Etappe ist sehr wichtig. Deutschland hat bereits den Bau der Gaspipeline in seinen Territorialgewässern erlaubt. Wir müssen nun innerhalb des ersten Halbjahres Genehmigungen von Finnland, Schweden, Russland und Dänemark erhalten“, so Medwedew.

    „Wir gehen davon aus, dass diese Genehmigungen termingerecht ergehen werden“, ergänzte der Gazprom-Vize.

    Das Projekt Nord Stream 2 sieht die Verlegung von zwei Strängen mit einer Jahresgesamtkapazität von 55 Milliarden Kubikmeter vor. Die Stränge sollen parallel zur bereits bestehenden Pipeline Nord Stream von der russischen Ostseeküste bis nach Deutschland verlaufen.

    Die Gazprom-Tochter Nord Stream 2 AG hatte Ende Januar nach eigenen Angaben die Genehmigung für den Bau eines Teils der Pipeline in den Territorialgewässern Deutschlands erhalten. Das Bergamt Stralsund hat den Bau für den ersten, 55 Kilometer langen Abschnitt im deutschen Küstenmeer erlaubt. Wie der Finanzdirektor von Nord Stream 2, Paul Corcoran, sagte, rechnet das Unternehmen damit, im Februar die noch ausstehenden Genehmigungen zu erhalten und im Sommer 2018 mit den Bauarbeiten beginnen zu können.

    Zum Thema:

    Deutschland gibt grünes Licht für Nord Stream 2 – wie geht's nun weiter?
    Trotz EU-Widerstand: Deutschland erlaubt Bau der Nord-Stream-2-Pipeline aus Russland
    Nord Stream 2 schlängelt sich Naturschutzpfade entlang
    Kiew räumt ein: Nord Stream 2 ist nicht zu verhindern
    Tags:
    Genehmigung, Pipeline, Nord Stream 2, Gazprom, Paul Corcoran, Alexander Medwedew, Dänemark, Schweden, Finnland, Deutschland, Russland