16:22 22 April 2018
SNA Radio
    Das syrische Aleppo (Archivbild)

    Wiederaufbau in Syrien: Investitionsabkommen mit Russland geplant

    © Sputnik / NewsTeam/Timur Abdullajev
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    5662

    Im Rahmen des Wiederaufbaus Syriens arbeiten Russland und Syrien zurzeit am Ausbau der bilateralen Wirtschaftskooperation. Möglich geworden ist das nach Erfolgen der syrischen Armee und der Wiederherstellung der Stabilität im größten Teil des Landes. Das sagt der syrische Wirtschaftsminister Samer Khalil am Donnerstag in einem Gespräch mit Sputnik.

    Dem Minister zufolge werden zurzeit Verhandlungen auf Ebene der Regierungen und privater Unternehmen geführt, die sowohl das Ausmaß der Investitionen als auch mögliche Investitionsziele definieren sollen.

    Dies soll den Wiederaufbau und die Entwicklung der syrischen Wirtschaft fördern. Geplant sei unter anderem eine Erhöhung des bilateralen Handels. Zu diesem Zweck sei ein Projekt zur Einrichtung von ständigen Verkaufsstellen für russische Waren in Syrien und für syrische Waren in Russland in Vorbereitung, so der Minister.

    Seiner Ansicht nach müssen die syrischen Produzenten von Vorzugstarifen Gebrauch machen, um erfolgreich auf den russischen Markt zu gelangen.  

    Wie Khalil ferner ausführte, hilft die Festigung der Wirtschaftskooperation zwischen Russland und Syrien den Syrern, gegen den Terrorismus zu kämpfen. 

    „Die Regierung Russlands und sein Volk erweisen alle mögliche Hilfe beim Wiederaufbau Syriens, damit hier möglichst schnell Stabilität und Frieden wiederhergestellt werden“, sagte der Minister.

     

    Zum Thema:

    Syrien: Plan zu Wiederaufbau von Aleppo steht fest
    Russlands UN-Botschafter gibt Kosten für Wiederaufbau in Syrien an
    Wenn der Krieg zu Ende ist: Syrien findet Mittel für Wiederaufbau – Assads Beraterin
    Lech Walesa: EU hilft Syrien und Libyen nach Kriegsende beim Wiederaufbau
    Tags:
    Frieden, Stabilität, Wirtschaft, Investitionen, Wiederaufbau, Samer Khalil, Russland, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren