18:20 21 November 2019
SNA Radio
    Ein Flugzeug der iranischen Firma Mahan Air - Umging Iran US-Sanktionen?

    „USA überlistet”: Wie Iran trotz Sanktionen Hightech scheffelt – WSJ

    © AFP 2019 / MOHAMMED HUWAIS
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    31706
    Abonnieren

    Der Iran steht seit Jahren unter US-amerikanischen Sanktionen, einige iranische Unternehmen konnten aber anscheinend trotzdem Hochtechnologien ergattern – auch aus den USA selbst, berichtet die Zeitung „Wall Street Journal“ (WSJ).

    Nach Angaben des Blattes, das sich auf das Handelsministerium der Vereinigten Staaten bezieht, konnte das iranische Luftfahrtunternehmen Mahan Air mehrfach amerikanische Düsentriebwerke und andere Komponenten für Flugzeuge kaufen und nutzte hierfür Scheinfirmen, die in der Türkei registriert waren.

    Mahan Air habe sich auf diese Art und Weise mehrere Jahre lang über die Türkei mit technischen Bestandteilen versorgen können – der letzte Deal stamme dabei vom Dezember 2017.

    Bemerkenswerterweise sei es den Meldungen nach keineswegs so gewesen, dass US-Behörden die undurchsichtigen Deals gar nicht mitbekommen hätten. Mehrmals hätten sie es geschafft, die verdächtigen Transaktionen abzufangen.

    Könnten Berichte zukünftigen Geschäften schaden?

    Das Unternehmen Mahan Air wird auf der US-Sanktionsliste wegen seiner Verbindungen zu den iranischen Revolutionsgarden sowie seine angeblichen Waffenlieferungen nach Syrien geführt.

    Die von der US-Zeitung veröffentlichten Berichte könnten insofern brisant sein, da im Moment Verhandlungen zwischen dem amerikanischen Boeing und der iranischen Luftfahrtfirma Iran Air geführt werden.

    Bereits im letzten Jahr hatte Boeing einen Vertrag zur Lieferung von über 80 Flugzeugen an Teheran innerhalb der nächsten zehn Jahre unterschrieben.

    Erst am 2. Februar ist außerdem bekannt geworden, dass der US-Kongress die Sanktionen gegen den Iran weiter verschärfen könnte. Unter die neuen Strafmaßnahmen könnte auch wieder die Mahan Air fallen.

    Die Sanktionen waren wegen des Verdachts eingeführt worden, Teheran könnte an einer Atombombe forschen. Der Iran hat die Anschuldigungen stets dementiert.

     

    Haben Sie einen Account in den sozialen Netzwerken? Werden Sie Fan unserer Facebook- und Instagram-Seite!

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Vize-Botschafter verspricht: Wenn Iran angreift, steht Russland auf der Seite Israels
    Flugzeugunglück im Iran: Russland übergibt Satelliten-Daten von vermutetem Absturzort
    Iran für Frieden in Golf-Region: „Wir waren immer auf der richtigen Seite“
    Sieg über IS? – Iran warnt vor voreiligem Hochmut
    Flugzeugabsturz im Iran: Medien veröffentlichen neue Details der Katastrophe
    Netanjahu droht Iran – Teheran angeblich verantwortlich für Krisen in Nahost
    Tags:
    Düsentriebwerke, Scheinfirmen, Waffenlieferungen, Sanktionsliste, Flugzeuge, Sanktionen, Atombombe, The Wall Street Journal, Handelsministerium der Vereinigten Staaten, Iranische Revolutionswachen, Iran Air, Boeing, Mahan Air, Türkei, USA, Iran, Syrien, Teheran