09:07 24 Juni 2018
SNA Radio
    Ölgewinnung

    Russland bleibt bis 2040 der größte Energieexporteur

    © AFP 2018 / Andy Buchanan
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    4575

    Obwohl der Anteil Russlands an der Energieproduktion der Welt von zehn Prozent im Jahre 2016 bis 2040 auf neun Prozent zurückgehen wird, bleibt das Land der weltweit größte Energieexporteur. Das geht aus dem vor kurzem veröffentlichten Jahresbericht des britischen Unternehmens BP „BP Energy Outlook“ hervor.

    Nach Angaben von BP wird der Erdgasverbrauch in Europa bis zum Jahr 2040 zunehmen, was einen größeren Import der Energieressourcen bedeutet.  Dadurch wird Europa vom russischen Erdgas abhängiger werden. Heute beträgt der Anteil Russlands an dem von Europa importierten Erdgas mehr als ein Drittel, bis 2040 wird er auf 50 Prozent steigen.     

    Wie BP prognostiziert, wird Russland 2040 14 Prozent des Weltmarkts von Erdgas- und Erdölproduktion besetzen.  

    Obwohl die Energieproduktion aus erneuerbaren Energien steige, werde das Erdgas mit einem Anteil von 50 Prozent der wichtigste Energieträger im Weltenergiemix bleiben. Der Anteil von Erdöl werde von den heutigen 22 auf 26 Prozent wachsen, wohingegen jener von Kohle auf acht Prozent sinken wird. 

    Nach den letzten Angaben des russischen Staatlichen statistischen Amtes Rosstat wurden in Russland im Januar dieses Jahres 58 Milliarden Kubikmeter Gas und 46,7 Millionen Tonnen Erdöl gefördert.

     

    Haben Sie einen Account in den sozialen Netzwerken? Werden Sie Fan unserer Facebook- und Instagram-Seite!

    Zum Thema:

    Revolution der Pipelines? Neue Technik könnte 95 Prozent der Transportenergie sparen
    Trump will Putin mit „Ölbombe“ ärgern
    China will Eismeer als „Seidenstraße“ nutzen
    Zusätzliches Argument für Nord Stream 2
    Tags:
    Förderung, Energieträger, Energie, Ressourcen, Gasverbrauch, Unternehmen, Anteil, Kohle, Erdöl, Erdgas, Rosstat-Statistikamt, British Petroleum (BP), Europa, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren