15:48 25 Juni 2018
SNA Radio
    Röhren für die Gaspipeline Turkish Stream

    Belgrad will russisches Gas über Turkish Stream beziehen

    © Foto: TurkStream
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    21493

    Serbien wird laut Präsident Aleksandar Vučić auch in Zukunft russisches Gas kaufen, unter anderem über die im Bau befindliche Gaspipeline Turkish Stream. Dies erklärte der serbische Staatschef am Mittwoch nach seinem Treffen mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow.

    „Wir haben unseren Wunsch bestätigt, die Zusammenarbeit fortzusetzen und russisches Gas auch in Zukunft zu kaufen. Ich hoffe, wir werden die Möglichkeit haben, es über Turkish Stream zu tun“, sagte Vučić in Belgrad.

    Das Projekt Turkish Stream sieht den Bau von zwei Strängen der Pipeline auf dem Grund des Schwarzen Meeres vor. Jeder der beiden Stränge wird laut den Plänen eine Durchlasskapazität von 15,75 Milliarden Kubikmeter Gas pro Jahr haben. Über einen Strang soll Gas in die Türkei geliefert werden, über den zweiten Strang – durch die Türkei in europäische Länder. Der Bau des ersten Stranges hat im Mai 2017 begonnen, er soll im März 2018 fertiggestellt werden. Der zweite Strang soll 2019 verlegt werden. Der russische Gasriese Gazprom erwägt zwei Varianten, wie weitere Teile von Turkish Stream verlegt werden sollen: durch Serbien und Bulgarien oder durch Griechenland und Italien.

    Haben Sie einen Account in den sozialen Netzwerken? Werden Sie Fan unserer Facebook- und Instagram-Seite!

    Zum Thema:

    Gaspipeline Turkish Stream: „700 Kilometer verlegt“ – Gazprom
    Turkish Stream erreicht Point of no Return – Ukraine als Hauptverlierer
    Gazprom beendet Verlegung des russischen Abschnitts von Turkish Stream - VIDEO
    Ausbau von Turkish Stream: Geld aus Moskau erst wenn EU zu dem Projekt steht
    Tags:
    Zusammenarbeit, Bau, kaufen, Gas, Gaspipeline, Turkish Stream, Aleksandar Vučić, Belgrad, Türkei, Serbien, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren